Bernadette (Cate Blanchett) und ihr Mann Elgie (Billy Crudup) haben schon seit Längerem ernsthafte Beziehungsprobleme.
In "Bernadette" geht Cate Blanchett auf Selbstfindungstrip.

Bernadette

KINOSTART: 21.11.2019 • Drama • USA (2019) • 110 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Where´d You Go, Bernadette?
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
110 Minuten

Filmkritik

Die Frau, die aus dem Fenster stieg und verschwand
Von Sven Hauberg

"Bernadette" ist eine manchmal etwas unausgegorene Mischung aus Komödie und Drama. Aber egal: Hauptdarstellerin Cate Blanchett ist das Kinoticket allemal wert.

Richard Linklater ist ein Regisseur der Extreme. Zwölf Jahre ließ sich der Amerikaner für seinen Film "Boyhood" Zeit, eine Langzeitstudie über einen texanischen Jungen, über die Jugend und über das Erwachsenwerden. Quasi in Echtzeit beobachtete er seine Hauptdarsteller beim Älterwerden. Sein nächstes Projekt, die Verfilmung des Stephen-Sondheim-Musicals "Merrily We Roll Along", will der Mann aus Houston gar über einen Zeitraum von 20 Jahren drehen. Dagegen ist ein Film wie "Bernadette" quasi ein schneller Wurf. Aber einer, der sich lohnt – auch wenn die Verfilmung von Maria Semples Bestseller "Wo steckst du, Bernadette?" in den USA an den Kinokassen floppte.

"Bernadette" beginnt und endet irgendwo in der Nähe des Südpols. In wunderschönen Bildern zeigt Linklater seine Hauptdarstellerin Cate Blanchett, wie sie in einem Kajak durch die eiskalten Wasser der Antarktis paddelt. Ausgerechnet hier, an diesem lebensfeindlichen Ort, scheint Bernadette, eine Frau um die 50, zu sich zu finden.

Zu Hause ist Bernadette in Seattle, wo sie mit ihrem Mann Elgin (Billy Crudup) und der 15-jährigen Tochter Bee (Emma Nelson) ein altes Kinderheim bewohnt. Elgin ist ein hohes Tier bei Microsoft und arbeitet dort an einem Gerät arbeitet, das es ermöglichen soll, die Gedanken eines Menschen auf einen Computerbildschirm zu übertragen. Natürlich funktioniert das nicht wirklich, aber dieses Scheitern ist eine schöne Analogie zu seiner Ehe: Was im Kopf seiner Frau so vorgeht, ist ihm ein Rätsel, das er wohl nur zu gerne mit einem elektronischen Hilfsmittel entschlüsseln würde.

Bernadette war einst gefeierte Architektin. Jetzt lebt sie mit Familie und Hund in einem Vorort und kann sich nicht damit abfinden, dass es vorbei ist mit der Karriere. Bernadette ist eine Zynikerin, die ihren Hass auf alles und jeden mit Begeisterung kultiviert: Sie hasst ihre Nachbarn, sie hasst die Eltern von Bees Mitschülern, und natürlich hasst sie sich auch selbst. Bernadette würde am liebsten völlig in den Eingeweiden ihres viel zu großen Hauses verschwinden.

Die Idee von Tochter Bee, gemeinsam auf Antarktis-Kreuzfahrt zu gehen, hält sich für entsprechend wahnsinnig. Aber sie lässt sich drauf ein, kauft Thermounterhosen und Outdoorjacken – und ist dann plötzlich weg. Bernadette springt aus dem Fenster, verlässt ihr verhasstes Leben, und will, ganz weit weg von allem, zu sich finden. Zurück bleiben ein Mann und eine Tochter, die erst langsam verstehen, was in ihrer Ehefrau und Mutter eigentlich vorgegangen ist in alle den letzten Jahren.

Wenn Regisseur Linklater auf seine Hauptfigur blickt, dann macht er das trotz ihrer Kratzbürstigkeit immer mit viel Liebe und Zuneigung. "Bernadette" ist einer dieser Filme, die ganz mit ihren Darstellern stehen und fallen, und Cate Blanchett füllt die nicht immer leichte Rolle, die sie hier zu spielen hat, fantastisch aus. Während sie das Drehbuch von einem Klischee zum nächsten treibt, bleibt Blanchett souverän, gibt ihrer Bernadette Ernst und Würde. Und das auch dann noch, wenn sich der Film nicht ganz sicher ist, was er sein will: Erzählt er engagiert von einer Frau mit offensichtlichen psychischen Problemen, oder ist er eine schräge Gesellschaftssatire, die sich selbst nicht ganz ernst nimmt?

"Bernadette" ist sicherlich nicht der beste Film von Richard Linklater – dass er hierzulande aber, anders als in den USA, nicht im Sommerloch in den Kinos verschwindet, ist dennoch erfreulich. Denn auch mit der riesigen Sonnenbrille auf der Nase, wie sie sie in diesem Film trägt, ist Cate Blanchett noch immer eine Schau.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Auf der Karriereleiter geht's aufwärts: Billy Crudup.  
Billy Crudup
Lesermeinung
Gab 1997 ihr Leinwand-Debüt: Cate Blanchett.
Cate Blanchett
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Résistance – Widerstand
Drama • 2020
Supernova
Drama • 2021
The Last Duel
Drama • 2021
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion