"Werft den Purschen auf den Poden" –
Michael Palin (M.) als sprachgestörter Pilatus 

Das Leben des Brian

KINOSTART: 15.08.1979 • Satire • Großbritannien (1979) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Monty Python's Life of Brian
Produktionsdatum
1979
Produktionsland
Großbritannien
Budget
4.000.000 USD
Einspielergebnis
20.045.115 USD
Laufzeit
94 Minuten
Regie
Schnitt

Monty Pythons böse Bibelparodie erzählt die Geschichte eines jungen Mannes namens Brian, der in der gleichen Nacht wie Jesus und in dessen unmittelbarer Nachbarschaft geboren wurde. Schon als Neugeborener findet die erste Verwechslung mit dem Heiland statt, es soll nicht die letzte sein ...

Ende der Siebzigerjahre, als die Heilige Kirche noch ein bisschen heiliger war, die Gläubigen etwas gläubiger und die Lateinpauker etwas strenger waren, schlug Jones' köstlicher Filmspaß, den er in den Kulissen von Franco Zeffirellis "Jesus von Nazareth" drehte, ein wie eine Bombe. Ein Angriff auf die Lachmuskeln gequälter Primaner und ein Angriff auf all diejenigen, die sich schon immer Recht und Ordnung auf die Fahnen geschrieben hatten. Die Monty Python-Truppe, ein britisches Komikersextett, zog die Geschichte Jesu durch den Kakao. Im Film steht dafür die Figur des Brian. Aus Groll gegen seinen entlaufenen Vater, der ein Römer war, schließt Brian sich der Volksfront von Judäa an und stänkert gegen die Besatzer. Bei einer Nacht- und Nebelaktion wird er sogleich erwischt: Es entsteht die berühmte Szene, in der der Centurio das stümperhafte Latein des Wandschmierers korrigiert und ihn seine Parole "Römer raus" zur Strafe gleich hundertmal an die Palastwand von Pilatus schreiben lässt. Während es durch einen dummen Zufall dazu kommt, dass ihn eine Menschenschar als Messias vergöttert, wird Brian immer wieder von den erbosten Römern verfolgt ... In den USA riefen die Gläubigen zum Boykott des Films auf, so hohe Wellen schlug der Messias-Klamauk.

Foto: HandMade Film

Darsteller
Typisch britisch: John Cleese
John Cleese
Lesermeinung
Michael Palin
Lesermeinung
Verfügt über ein scheinbar unerschöpfliches Potential: Terry Gillliam
Terry Gilliam
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS