Was für ein Himmel! Renate Blum und Eberhard Esche

Der geteilte Himmel

KINOSTART: 01.01.1970 • Gesellschaftsdrama • DDR (1964) • 110 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Der geteilte Himmel
Produktionsdatum
1964
Produktionsland
DDR
Laufzeit
110 Minuten
Regie
Schnitt

Nach einem Nervenzusammenbruch wird Rita Seidel (Renate Blum, Foto, mit Eberhard Esche) in das kleine Dorf gebracht, in dem sie ihre Kindheit verlebt hat. Noch einmal lässt sie die vergangenen Jahre an sich vorüberziehen. Als sie Manfred Herrfurth kennen lernte, gab ihr diese Liebe Selbstvertrauen und den Mut zum Studium. Der zehn Jahre ältere Chemiker, durch bittere Erfahrungen zu einem spöttischen Menschen geworden, fühlte sich zu ihr hingezogen, weil sie so ganz anders war als er - spontan und voller Erwartungen ans Leben. Rita zog zu Manfred in die Stadt, um ein neues Leben mit ihm zu beginnen. Dort erschloßen sich ihr neue Welten, nicht zuletzt auch durch ein Praktikum in einem Betrieb, wo sie sich mit einigen Arbeitern anfreundete. Doch ihr Zusammenleben mit Manfred, der sich immer mehr in Bitterkeit und Skepsis verlor, geriet in eine verhägnisvolle Krise...

"Der geteilte Himmel", von Konrad Wolf ("Solo Sunny") nach dem gleichnamigen Roman von Christa Wolf inszeniert, gab der DEFA Filmproduktion 1964 inhaltlich wie formal eine neue Richtung. Im Gegensatz zu vielen anderen DEFA Produktionen konzentriert sich der Film nicht auf die politische Debatte, sondern stellt - vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Unterschiede in beiden deutschen Staaten - die menschlichen Schicksale und Entwicklungen in den Mittelpunkt. Konrad Wolf bediente sich für seine Liebesgeschichte, die an der Zweiteilung Deutschlands zerbricht, einer expressiven Bild- und Lichtmalerei. Nach Beyers "Königskinder" (1962) war "Der geteilte Himmel" ein weiteres Beispiel jener Versuche der DEFA, selbstbewusst auf internationale Strömungen zu reagieren. Regisseur Konrad Wolf war übrigens der jüngere Bruder von Markus Wolf, der von 1953 bis 1986 Spionage-Chef der DDR im Ministerium für Staatssicherheit war.

Foto: DEFA

Darsteller
Hilmar Thate
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS