Der letzte Mentsch

KINOSTART: 08.05.2014 • Drama • Deutschland, Schweiz, Frankreich (2013)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Der letzte Mentsch
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
Deutschland, Schweiz, Frankreich

Marcus hat als einziger seiner Familie das KZ überlebt. Nach dem Krieg allerdings nahm er ein anderes Leben und einen anderen Namen an, nicht etwa, um seine jüdischen Herkunft zu verleugnen, sondern um die Erinnerung an die Schrecken des Konzentrationslagers zu löschen. Heute, im letzten Lebensabschnit,t manifestiert sich allerdings der Wunsch, auf einem jüdischen Friedhof beerdigt zu werden. Dazu muss er aber erst einmal beweisen, dass er tatsächlich Jude ist. Doch mit seinem jüdischem Namen Mena’hem Teitelbaum hat er auch die Beweise seiner Abstammung vernichtet. Nur seine im heutigen Ungarn befindliche Geburturkunde kann ihm helfen. Die Deutschtürkin Gül, gerade von ihrem Freund angenervt, nimmt Marcus' Angebot an, ihn nach Ungarn zu fahren. Während der gemeinsamen Autoreise nähern sich die ungleichen Charakter einander an ...

Ein interessanter Umgang nach der Frage des Jüdischseins - im Zuge der Verfolgung gingen häufig entsprechende Beweispapiere (Geburts-, Heiratsurkunden u.ä.) verloren -, hättte dies werden können. Oder ebenso eine kritische Hinterfragung überforderter Bürokatie. Doch Regisseur Pierre-Henry Salfati hat daraus einen bestenfalls TV-mäßigen, unstimmigen und unglaubwürdigen Langeweiler gemacht, bei dem auch Urgestein Mario Adorf nichts retten kann. Ebenso wirkt Katharina Derr, die Darstellerin der Gül, angesichts ihrer unglaubwürdigen Figur völlig überfordert (lediglich gegen Ende bessert sich das). Salfati, selbst jüdischer Franzose, wollte das ganze als Tragikomödie verstanden wissen. Doch komisch ist das Ganze nie, bestenfalls seltsam, zumal er sich oft in völlig uninteressanten Nebensträngen verliert. Eine vertane Chance!

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS