Ich will meinen Sohn zurück! Monica Bellucci als Laura
Ich will meinen Sohn zurück! Monica Bellucci als Laura

Der steinerne Kreis

KINOSTART: 01.01.1970 • Mysterythriller • Frankreich, Deutschland, Italien (2006)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le concile de Pierre
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Frankreich, Deutschland, Italien

Einst adoptierte die allein stehende und in Paris lebende Dolmetscherin Laura über eine russische Stiftung für Waisenkinder ein asiatisches Baby. Inzwischen ist Liu-San zu einem munteren und neugierigen Kerlchen herangewachsen, doch in letzter Zeit muss Laura seltsame Veränderungen an ihrem siebenjährigen Söhnchen feststellen. Er murmelt im Schlaf Verse in einer fremden Sprache, ihn und seine Mutter plagen seltsame Albträume, und auf der Brust des Kindes erscheint ein merkwürdiges Mal. Beunruhigt beginnt die Russisch-Dolmetscherin Nachforschungen über die Herkunft ihres mongolisch aussehenden Sohnes anzustellen und muss bald feststellen, dass sich sowohl die russische Botschaft als auch der Geheimdienst außerordentlich stark für ihr Kind interessieren. Als Liu-San eines Tages entführt wird und man wenig später dessen Kinderarzt ermordet auffindet, begibt sich Laura auf die lange, gefährliche Reise nach Zentralasien, wo sie ihr Kind inzwischen vermutet ...

Dass Jean-Christophe Grangé fesselnde Romane schreiben kann, zeigte er mit den Vorlagen für das gefeierte Drama "Die purpurnen Flüsse" und den Thriller "Das Imperium der Wölfe". Misslungen ist allerdings die Grangé-Verfilmung "Der steinerne Kreis", ein kruder Mix aus Thriller, Mystery und Action, der von Regisseur Guillaume Nicloux klischeehaft und uninspiriert an exotischen Orten in Szene gesetzt wurde. Da nützt auch die schöne, dieses Mal kurzhaarige Monica Bellucci in der Rolle der Laura nicht viel, und Catherine Deneuve und Moritz Bleibtreu wirken hier vollkommen deplatziert.

Foto: ZDF/Peter Suschitzky

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS