Ich will meinen Sohn zurück! Monica Bellucci als Laura

Der steinerne Kreis

KINOSTART: 15.11.2006 • Mysterythriller • Frankreich, Deutschland, Italien (2006) • 97 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le concile de Pierre
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Frankreich, Deutschland, Italien
Budget
22.000.000 USD
Laufzeit
97 Minuten

Einst adoptierte die allein stehende und in Paris lebende Dolmetscherin Laura über eine russische Stiftung für Waisenkinder ein asiatisches Baby. Inzwischen ist Liu-San zu einem munteren und neugierigen Kerlchen herangewachsen, doch in letzter Zeit muss Laura seltsame Veränderungen an ihrem siebenjährigen Söhnchen feststellen. Er murmelt im Schlaf Verse in einer fremden Sprache, ihn und seine Mutter plagen seltsame Albträume, und auf der Brust des Kindes erscheint ein merkwürdiges Mal. Beunruhigt beginnt die Russisch-Dolmetscherin Nachforschungen über die Herkunft ihres mongolisch aussehenden Sohnes anzustellen und muss bald feststellen, dass sich sowohl die russische Botschaft als auch der Geheimdienst außerordentlich stark für ihr Kind interessieren. Als Liu-San eines Tages entführt wird und man wenig später dessen Kinderarzt ermordet auffindet, begibt sich Laura auf die lange, gefährliche Reise nach Zentralasien, wo sie ihr Kind inzwischen vermutet ...

Dass Jean-Christophe Grangé fesselnde Romane schreiben kann, zeigte er mit den Vorlagen für das gefeierte Drama "Die purpurnen Flüsse" und den Thriller "Das Imperium der Wölfe". Misslungen ist allerdings die Grangé-Verfilmung "Der steinerne Kreis", ein kruder Mix aus Thriller, Mystery und Action, der von Regisseur Guillaume Nicloux klischeehaft und uninspiriert an exotischen Orten in Szene gesetzt wurde. Da nützt auch die schöne, dieses Mal kurzhaarige Monica Bellucci in der Rolle der Laura nicht viel, und Catherine Deneuve und Moritz Bleibtreu wirken hier vollkommen deplatziert.

Foto: ZDF/Peter Suschitzky

Darsteller

Vom Model zur Schauspielerin: Monica Bellucci
Monica Bellucci
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung