Nachdem in dem recht isolierten Alpenort Guernon eine übel zugerichtete und verstümmelte Leiche gefunden wurde, soll der hartgesottene Polizei-Spezialist Niemans (Jean Reno, Foto) den Mord untersuchen. Die deutlichste Spur führt Niemans in die Universität des Städtchens. In einem anderen, 150 Kilometer entfernten Provinznest untersucht der junge Polizist Kerkerian derweil eine Grabschändung, nicht ahnend, dass ihn sein Fall bald mit den Ermittlungen in Geurnon zusammenbringen wird ...

Mit beeindruckenden Bildern und einem überaus harten Beginn schildert Mathieu Kassovitz die packende Jagd nach einem Serienkiller in der französischen Provinz. Dabei hat der Film die Handlung des gleichnamigen Buches von Jean-Christoph Grangé teilweise stark verändert. So ist etwa der junge Provinzpolizist im Film leider kein Araber mit Rasta-Locken, dafür wurde aber das etwas halbgare Ende des Buches im Film bereinigt. Fazit: Kassovitz liefert mit seiner vierten Regie-Arbeit einen spannenden Thriller mit hervorragenden Darstellern. Die Fortsetzung "Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse", die Olivier Dahan ("La vie en rose") vier Jahre später wieder mit Jean Reno inszenierte, konnte an die Qualität des Originals allerdings nicht anknüpfen.

Foto: Kinowelt