Als Madame Ben Barka hat Patience Portefeux (Isabelle Huppert) in der Pariser Drogenszene das Sagen. Da können die Machos nur demütig den Kopf senken.
Was macht eine unscheinbare Frau mit einem Lieferwagen voller Haschisch? Sie zieht ein großes Geschäft auf! "Eine Frau mit berauschenden Talenten" erzählt, wie das klappt.

Eine Frau mit berauschenden Talenten

KINOSTART: 08.10.2020 • Komödie • F (2020) • 106 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La Daronne
Produktionsdatum
2020
Produktionsland
F
Laufzeit
106 Minuten

Filmkritik

Die Alte hat das Sagen
Von Andreas Fischer

Isabelle Huppert ist "Eine Frau mit berauschenden Talenten" und mischt mit feiner Komik die Pariser Drogenszene auf.

Weder die Räuber noch die Gendarmen sind darauf vorbereitet: Da übernimmt doch tatsächlich eine unbekannte Frau die Haschischszene in Paris. Alsbald "la daronne" getauft, wie "Eine Frau mit berauschenden Talenten" im Original heißt, mischt sie mit zierlicher Statur und weiblicher Finesse die knallharte Männerdomäne auf, lässt rassistische Brutalo-Flics ins Leere laufen und macht den maghrebinischen Dealern Ansagen, die sie sich nicht zu widersprechen getrauen.

"Daronne" kann sowohl "Mutter" als auch "Alte" bedeuten. Patience Portefeux (Isabelle Huppert) ist beides. Die Alte hat das Sagen. Punkt. Alles, was sie in der turbulenten Gangsterfarce tut, geschieht aber aus einem Mutterinstinkt heraus. Die Karriereoption Drogenbaronin eröffnet sich der unterbezahlten Arabisch-Dolmetscherin zufällig. Patience übersetzt für die Polizei abgehörte Telefonate. Sie sitzt im Drogendezernat an der Quelle und weiß, wo es den besten Stoff gibt. Dennoch ist es nicht das Streben nach Reichtum, das Patience die Seiten des Gesetzes wechseln lässt. Es sind altruistische Motive, die sie zur meistgesuchten Gangsterbraut von Paris machen: Sie will ihrer Mutter (Liliane Rovère) weiter den Pflegeplatz im Altersheim bezahlen können, damit sie nicht wie Sperrmüll auf der Straße landet, und den Sohn der Pflegerin vor der Verhaftung schützen.

Aber wenn sie schon mal an eine Tonne feinsten Stoff kommt, dann kann sie doch auch gleich ein Geschäft draus machen. Mit ihrem Job hat Patience ohnehin Probleme: "Ich übersetze Mitschnitte von kleinen Gangstern, die wegen drei Gramm in den Knast wandern, wo sie islamisiert werden", schimpft sie. Auch der Rest ihres Lebens war zuletzt nicht sorgenfrei. Der Gatte starb vor Jahrzehnten und hinterließ ihr nichts außer einen Haufen Steuerschulden. Die an Alzheimer erkrankte Mutter sagt ihr ins Gesicht, ein fünf Kilogramm schweres Monsterbaby von extremer Hässlichkeit gewesen zu sein. Und Madame Fo (Nadja Nguyen), die Hausverwalterin, will auch endlich ihr Geld, weil: "Vom Reden wird der Reis nicht gar." Also wirft Patience Djellaba, Kopftuch und jede Menge Bling-Bling über, holt einen ausrangierten Drogenspürhund aus dem Tierheim und krempelt ihr Leben komplett um. Es ist schließlich nie zu spät, endlich den eigenen Weg zu gehen. Auch, wenn der ziemlich riskant ist.

Spitzzüngige Dialoge, ein Hang zur Übertreibung, aber auch leise Momente und nachdenkliche Töne – "Eine Frau mit berauschenden Talenten" ist typisch französisches Unterhaltungskino. Und dann wird die Titelheldin auch noch von Isabelle Huppert gespielt, die, man vergisst das leicht angesichts ihrer großen dramatischen Rollen für Michael Haneke, Claude Chabrol und Paul Verhoeven, eine begnadete Komödiantin ist. Keine, die auf den Putz haut, sondern eine von innen leuchtende Frau, die mit sich mit spöttisch verzogenen Mundwinkeln in ein Leben stürzt, das eigentlich ziemlich aus den Fugen geraten ist, ihr aber plötzlich eine unverhoffte Chance bietet. Ein bisschen zu nett, ein bisschen zu harmlos, mag dem Film der letzte Biss fehlen. Spannend ist die Geschichte einer Frau, die spät lernt, was sie will, aber dann unbeirrt ihren Weg geht, allemal.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung