Als ein Steward die Fluggäste davon in Kenntnis setzt, dass möglicherweise bald infolge eines technischen Defekts eine Notlandung bevorsteht, sorgt das für weniger Panik als gedacht. Der Grund ist ein schlichter: die Flugbegleiter hatten zuvor schon Schlaftabletten und Meskalin in die Getränke gemischt. Jetzt allerdings wirken viele Menschen an Bord wie ausgewechselt. Ohne Hemmungen geben sie ihren Gefühlen freien Lauf – mit ungeahnten Nebenwirkungen ...

Was nach einem ausgelassenen Spaß klingt – zumal der Regisseur Pedro Almodóvar heißt – entpuppt sich schnell als schrille, ungemein nervige Nummernrevue ohne Sinn und Verstand. Auch wenn hier die meisten Darsteller noch versuchen, den postpubertären Humor auf ein höheres Niveau zu schrauben, gelingt es nicht. Das Ganze wirkt wie ein unreflektiertes Theaterstück aus Almodóvars Jugendzeit. Knallbunt ist nicht unbedingt lustig und auch die Gastauftritte von Antonio Banderas und Penelope Cruz als Verursacher des Chaos retten die Aneinanderreihung der hohlen Phrasen nicht. Dies ist sicherlich der schlechteste Films des spanischen Meisterregisseurs. Auch wenn hier dem Flieger die Notlandung gelingt, der Film stürzt gnaden- und schamlos in düstere Belanglosigkeit ab.

Foto: Tobis