Freistatt

KINOSTART: 25.06.2015 • Drama • Deutschland (2015) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Freistatt
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
90 Minuten
Music

Kaum war der Zweite Weltkrieg vorbei, die Aufarbeitung der Nazi-Verbrechen hatte gerade erst begonnen, schrieben die Deutschen ein weiteres grausames Kapitel: In den 50er- und 60er-Jahren wurden mehr als 500.000 Kinder und Jugendliche - oft ohne besonderen Grund - in staatlichen und kirchlichen sogenannten Erziehungsheimen drangsaliert und als billige Arbeitskräfte ausgebeutet.

Filmemacher Marc Brummund erzählt am Beispiel des 14-jährigen Wolfgang (Louis Hofmann) von Misshandlung und Machtmissbrauch.

Der freie Wille

1968: Der freiheitsliebende Wolfgang ist seinem Stiefvater ein Dorn im Auge, deshalb lässt dieser ihn in der Fürsorgeeinrichtung "Freistatt" unterbringen. Die Anstalt erweist sich für den Teenager und die weiteren dort eingesperrten Jugendlichen als Hölle auf Erden: Von den Aufsehern, besonders dem sadistischen Hausvater Brockmann (Alexander Held), gezüchtigt, müssen sie täglich im Moor schuften. So schnell lässt sich der starke Wille von Wolfgang aber nicht brechen, und er plant seinen Ausbruch.

Die Grundlagen des Films

Brummund, der auch das Drehbuch schrieb, ließ sich bei seinem stark gespielten, nicht an jedem Klischee vorbeikommenden Drama von Peter Wensierskis Sachbuch "Schläge im Namen des Herren" und der Studie "Endstation Freistatt" leiten.

Seine wichtigste Grundlage waren allerdings seine vielen Gespräche mit Wolfgang Rosenkötter, der selbst als Junge in Freistatt untergebracht war, und Aussagen von anderen Betroffenen.

Darsteller
Viel beschäftigt: Alexander Held
Alexander Held
Lesermeinung
Max Riemelt
Lesermeinung
Gibt - trotz seiner Vielseitigkeit - oft den Bösewicht: Uwe Bohm
Uwe Bohm
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS