Obwohl sie unterschiedlicher kaum sein könnten, freunden sich Ron (Greg Kinnear, links) und Denver (Djimon Hounsou) an.
"Genauso anders wie ich" basiert auf einem Bestseller und der wiederum auf wahren Begebenheit.

Genauso anders wie ich

KINOSTART: 30.11.2017 • Drama • USA (2017) • 120 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Same Kind Of Different As Me
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
6.500.000 USD
Einspielergebnis
6.423.381 USD
Laufzeit
120 Minuten
Music
Kamera

Filmkritik

Belangloses Plätschern
Von Sarah Schindler

Bestsellerverfilmungen müssen sich immer an ihrer literarischen Vorlage messen lassen. Die Umsetzung von "Genauso anders wie ich" zeigt, wie man es ordentlich vergeigen kann.

Die dunkle Jahreszeit ist prädestiniert für eine Geschichte, die von innen wärmt. Eine, die aufzeigt, dass in den Menschen doch noch Gutes steckt und alles gut werden kann. So eine Geschichte ist die von Kunsthändler Ron Hall, seiner Frau Deborah und dem Obdachlosen Denver Moore. Doch was im Bestseller "Genauso anders wie ich" autobiografisch von Ron Hall und Denver Moore ganz zauberhaft und herzerwärmend erzählt wird, verkommt in der filmischen Umsetzung zu einer wirren Aneinanderreihung von Einzelgeschichten, die dadurch leider in die Belanglosigkeit abdriften.

Es ist ein Kreuz mit diesen Bestsellerverfilmungen, die auf wahren Begebenheiten beruhen. Inszeniert man sie zu kitschig, wirken sie unglaubwürdig, geht der Regisseur auf Distanz, werden sie nicht authentisch. Genau die Mitte zu treffen war noch nie leicht, aber "Genauso anders wie ich" kann sich weder zwischen dem einen noch dem anderen entscheiden. Dabei ist die Geschichte so wunderbar, dass eigentlich nichts schiefgehen kann. Eigentlich.

Ron Hall (Greg Kinnear) und seine Frau Deborah (Renée Zellweger) führen eine Ehe in der amerikanischen Oberschicht, wie sie klischeehafter nicht sein könnte. Nach 19 gemeinsamen Jahren betrügt er sie, sie verzeiht ihm, und gemeinsam versuchen sie einen Ausweg aus der Krise zu finden.

Die Suche führt sie in eine Suppenküche, in der sie ehrenamtlich für Obdachlose Essen ausgeben. Als Deborah unter ihnen Denver Moore (Djimon Hounsou) trifft, traut sie ihren Augen nicht: Er ist ihr in ihren Träumen erschienen. Deshalb macht sie es sich zum Ziel, mehr über den zunächst sehr aggressiven Denver mit dem Spitznamen "Suicide" zu erfahren. Aus diesem Ansporn wächst eine Freundschaft zwischen dem Obdachlosen und dem Ehepaar, die sämtliche sozialen Unterschiede überwindet. Diese Freundschaft wird vor allem zwischen den beiden Männern so stark, dass Denver für Ron auch in den schweren Zeiten, die auf die Familie zukommen wird, der wichtigste Halt ist.

Ein Gefühl der Verbundenheit – zumindest im Roman

Der Film beruht auf dem Bestseller von Ron Hall und Denver Moore – eben jenen Protagonisten, die eine so wunderbare wie unwahrscheinliche Freundschaft verbindet. Die Tatsache, dass die Geschichte wirklich so passiert ist, verstärkt vor allem im Roman ein Gefühl der Verbundenheit. Was man leider von der filmischen Adaption nicht behaupten kann.

Regie-Neuling Michael Carney gelingt es nicht, trotz Zusammenarbeit mit Ron Hall, die Vielschichtigkeit des Bestsellers fesselnd auf die Leinwand zu übertragen. Es wird zu keinem Zeitpunkt deutlich, um was es wirklich geht. Die Kernelemente der Geschichte, etwa die moderne Sklaverei, die Denver erfahren hat, oder die Freundschaft zwischen Denver und Ron, sowie die allübergreifende Familiengeschichte mit Deborah als Zentrum bekommen als einzelne Episoden kaum Raum, sich zu entfalten. Dadurch wird das Publikum der Möglichkeit beraubt, mehr über die Charaktere und Motive der handelnden Personen zu erfahren. Zu oft wird der Zeigefinger erhoben und die christliche Wertekeule geschwungen, zu selten werden aber wirklich wichtige Dinge hinterfragt.

Die Freudlosigkeit der Schauspieler tut dann noch ihr Übriges, drei eigentlich stark ineinander verwobene Geschichten werden so zu absolut belanglosem Plätschern. Weder Renée Zellweger noch Greg Kinnear oder der eigentlich großartige Djimon Hounsou können überzeugen und ihren durchaus interessanten Charakteren authentisch Leben einhauchen. Nie kommt ein Gefühl der Verbundenheit auf, weder zur Geschichte noch zu den Personen, die maßgeblich zu der Faszination dieser großartigen, wahren Erzählung beitragen. Wer Ron, Deborah, Denver und deren ungewöhnliche Geschichte wirklich kennenlernen möchte, sollte das Geld für das Kinoticket lieber in das Buch investieren.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schlagfertig und charmant: Greg Kinnear
Greg Kinnear
Lesermeinung
Schon lange mit dabei: Jon Voight
Jon Voight
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Asiatische Schönheit zwischen Action- und Characterfach: Michelle Yeoh.
Michelle Yeoh
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung