Während einer Squashpartie mit ihrer besten Freundin Christine (Maya Rudolph, links) kommt Deanna (Melissa McCarthy) die Idee, dass sie wieder studieren könnte.
In "How to Party with Mom" begibt sich Hausfrau Melissa McCarthy zurück aufs College.

How to Party with Mom

KINOSTART: 05.07.2018 • Komödie • USA (2018) • 105 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Life of the Party
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
30.000.000 USD
Einspielergebnis
61.700.416 USD
Laufzeit
105 Minuten
Regie
Kamera

Filmkritik

Lahme Sketchparade mit Melissa McCarthy
Von Christopher Diekhaus

Der eigenen Mutter auf dem Uni-Campus begegnen. Seine Studienfreundinnen mit ihr teilen müssen. Und gemeinsam angesagte Partys besuchen. Eine grauenvolle Vorstellung für junge Menschen Anfang 20, die fernab des Elternhauses endlich ihren eigenen Weg finden wollen. Und eine vielversprechende Ausgangslage für eine Komödie mit diversen Verwicklungen. Was Filmemacher Ben Falcone und Ehefrau Melissa McCarthy in ihrer dritten Kinozusammenarbeit nach "Tammy – Voll abgefahren" und "The Boss" allerdings zustande bringen, ist eine größtenteils lahme Sketchparade, die nur in wenigen Momenten herrlich absurde Situationskomik heraufbeschwört.

Nachdem sie ihre Tochter Maddie (Molly Gordon) an ihrem College abgesetzt hat, muss Deanna (Melissa McCarthy) einen deftigen, da vollkommen unerwarteten Tiefschlag hinnehmen. Ihr Mann Dan (Matt Walsh) hat eine andere Frau ("Modern Family"-Star Julie Bowen) kennengelernt, will sich sofort scheiden lassen und kündigt unverblümt an, dass er das auf seinen Namen eingetragene Haus in Kürze verkaufen werde. Frustriert und geknickt sucht die Verlassene zunächst bei ihren Eltern Rat. Während einer Squashpartie mit ihrer besten Freundin Christine (Maya Rudolph) kommt ihr jedoch plötzlich eine bahnbrechende Idee: Warum sollte sie die neue Freiheit nicht dazu nutzen, ihr nie beendetes Archäologiestudium abzuschließen? Gesagt, getan. Nur wenig später steht Deanna in Maddies Verbindungshaus und eröffnet der verdutzten Tochter, dass sie sich gerade ebenfalls an der Hochschule eingeschrieben habe.

So sehr man die Energie und die Leinwandpräsenz McCarthys auch bewundern mag, so wenig kann man sich über das Drehbuch freuen, das die Hauptdarstellerin mit ihrem Ehemann Falcone ausgeheckt hat. "How to Party with Mom" ist die meiste Zeit eine beliebig zusammengeschusterte Nummernrevue, die aus ihrer Prämisse keine spannenden Konflikte abzuleiten weiß. Obwohl sich Maddie zunächst alles andere als begeistert über das Auftauchen ihrer Mutter zeigt, scheint sie schnell die Haltung ihrer College-Freundinnen zu teilen, bei denen Deanna von Anfang an einen positiven Eindruck hinterlässt. Halbherzig fallen die Scharmützel mit zwei klischierten Uni-Zicken aus. Und anstelle einer turbulenten, wendungsreichen Geschichte erwartet den Zuschauer ein Plot, der sich mühsam von einer Studentenfeier zur nächsten schleppt.

Angesichts der inhaltlichen Schludrigkeiten passt es ins Bild, dass die Zeichnung der Protagonistin zuweilen arg willkürlich und konzeptlos anmutet. Wird Deanna zu Beginn noch als übereifrige, um keinen Spruch verlegene, alle Kommilitonen grüßende Quasselstrippe inszeniert, behauptet der Film später, dass sie nicht frei vor einer Gruppe von Menschen sprechen könne. Eine unglaubwürdige Offenbarung, die während eines aus dem Ruder laufenden Referats für billige Lacher herhalten muss.

Dass McCarthy und Falcone durchaus ein Gespür für bestechende Komik haben, beweisen einige spritzig-dynamische Passagen. Überaus amüsant gerät etwa die Szene, in der sich Deanna und Dan bei einer Scheidungsmediatorin einfinden, von der sie die Ansage erhalten, stets nur in ihre Richtung zu sprechen und nie die Gegenpartei anzuschauen. Angenehm ist es auch, dass "How to Party with Mom" auf allzu stumpfen Genitalhumor verzichtet und erfreulich unverkrampft mit der stürmischen Liebschaft zwischen Deanna und einem nur halb so alten Studenten (Luke Benward) umgeht. McCarthys schwungvolles Spiel und vereinzelte Höhepunkte reichen jedoch bei weitem nicht aus für einen rundum unterhaltsamen Kinoabend.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Firestarter
Fantasythriller • 2022
prisma-Redaktion
Blutsauger
Historie • 2022
prisma-Redaktion
Meine schrecklich verwöhnte Familie
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Die Biene Maja – Das geheime Königreich
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Liftoff – Mit Dir zum Mars
Liebeskomödie • 2022
prisma-Redaktion
Doctor Strange in the Multiverse of Madness
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Everything Everywhere All at Once
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Paul (Frederick Lau) muss sich nach Julias Tod alleine um die gemeinsame Tochter (Romy Shroeder) kümmern, während die immer weiter in eine Fantasiewelt abdriftet.
Wolke unterm Dach
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Downton Abbey II: Eine neue Ära
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die wundersame Welt des Louis Wain
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
The Northman
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Alles ist gutgegangen
Tragikomödie • 2021
prisma-Redaktion
The Contractor
Action • 2022
prisma-Redaktion
Eingeschlossene Gesellschaft
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Wo in Paris die Sonne aufgeht
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Death of a Ladies' Man
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse
Fantasyabenteuer • 2022
prisma-Redaktion
Sonic the Hedgehog 2
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Morbius
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
JGA: Jasmin. Gina. Anna
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ambulance
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Gangster Gang
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der Wolf und der Löwe
Familienfilm • 2021
prisma-Redaktion
Operation Fortune
Actionkomödie
prisma-Redaktion
Vatersland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Parallele Mütter
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Jackass Forever
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
The Card Counter
Thriller • 2021
prisma-Redaktion
Cyrano
Drama • 2022
prisma-Redaktion