Ich und Earl und das Mädchen

KINOSTART: 19.11.2015 • Drama • USA (2015) • 106 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Me and Earl and the Dying Girl
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
USA
Laufzeit
106 Minuten

Greg (Thomas Mann) bestreitet gerade sein letztes Jahr an der Highschool. Dass er sie nicht gerade vermissen wird, liegt vor allem daran, dass er dort keine Freunde findet. Der Außenseiter schleicht durch die Hallen seiner Schule und hat eigentlich nur ein Ziel: nicht auffallen!

Mehr aus Zwang als aus eigentlichem Interesse, besucht er auf Drängen seiner Mutter das an Leukämie erkrankte Nachbarsmädchen Rachel (Olivia Cooke). Was zunächst mehr als zäh beginnt, entwickelt sich nach und nach immer mehr zu einer tiefen Freundschaft – bis Greg selbst nicht mehr weiß, was seine Gefühle für Rachel eigentlich zu bedeuten haben.

Die fortschreitende Krebserkrankung seiner Freundin macht die Sache nicht gerade einfacher für die beiden.
Emotionale Wandlung
Was zunächst beginnt wie eine von vielen Highschool-Teenie-Komödien, erfährt nach etwa der Häfte des Films einen ungeahnt berührenden Umschwung: eben noch Coming-of-Age-Geschichte, jetzt Young-Adult-Drama.

Lediglich das Umschalten zwischen den Stimmungen mochte Regisseur Alfonso Gomez-Rejon nicht ganz gelingen. Dieser hat bereits für einige namhafte Streifen wie "Argo" Regieassistenz geführt, und könnte mit "Ich und Earl und das Mädchen" einen Bekanntheits- und Popularitätsschub erlangen.

Für sich genommen wissen die beiden Teile des Filmes nämlich sehr zu überzeugen. Das liegt vor allem an der witzigen wie emotionalen Geschichte, die – gespickt mit einigen Verweisen auf dei moderne Popkultur – frisch und mit unverbrauchten Schauspielern daherkommt. Schnell werden die Charaktere ins Herz geschlossen.

Darsteller
Ein dämonischer Sympath: Hugh Jackman.
Hugh Jackman
Lesermeinung
Schauspielerin Molly Shannon.
Molly Shannon
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS