Ich wünsche dir ein schönes Leben

KINOSTART: 15.06.2017 • Drama • Frankreich (2015)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Je vous souhaite d'être follement aimée
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
Frankreich

Das beim südkoreanischen Filmfestival Busan uraufgeführte Werk von Ounie Lecomte erzählt von Mutterschaft aus verschiedenen Sichtweisen.

Durch die Multiperspektive aus der Sicht der adoptierten Tochter Elisa Bérard (Céline Sallette), ihrer leiblichen Mutter Annette Lefèvre (Anne Benoît) sowie den Geschichten aus dem Leben von Elisas Sohn Noah (Elyes Aguis) erlebt der Zuschauer ein berührendes und intensives Drama.

Frage nach der Herkunft

Die Physiotherapeutin Elisa nimmt vertretungsweise eine Stelle in ihrem Geburtsort Dünkirchen an. Sie hofft, dort endlich herauszufinden, wer die Frau ist, die sie vor 30 Jahren zur Adoption freigab. Doch bei den Behörden stößt sie auf Widerstand, denn die leibliche Mutter lehnt es ab, ihre Identität zu verraten.

Das erste Aufeinandertreffen erfolgt, als Annette wegen Rückenschmerzen in Elisas Praxis kommt. Und obwohl die Frauen nicht wissen, wer die jeweils andere ist, suchen sie intuitiv die Nähe zueinander.

Bewegend und vielschichtig

Das Werk behandelt Themen wie Adoption und Abtreibung würdevoll und mit Taktgefühl. Anders als die Figuren, weiß der Zuschauer schon zu Beginn über die Verbindung der beiden Frauen Bescheid. Dieser Wissensvorsprung macht die Handlung umso reizvoller, da er eine Nähe zu den Charakteren erzeugt und man mit ihnen bangt.

Die Vielschichtigkeit des Films zeigt sich auch in verschiedenen Einstellungen und Bildern, die mehr erzählen, als es durch Worte möglich wäre. Diese berührenden Aufnahmen machen auch wieder wett, dass Lecomte einige Nebenhandlungen hätte weglassen können.

Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS