Julie (Laura Smet, l.) und Vanessa (Anne Caillon)
freuen sich über den Fremden

In der Glut der Sonne

KINOSTART: 30.05.2007 • Thriller • Frankreich (2007) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
UV
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
102 Minuten

Wie jedes Jahr macht Monsieur Chassagne mit seiner Frauund den beiden Töchtern Julie und Vanessa sowie Schwiegersohn und Enkeln Urlaub in einer feudalen Villa an der Côte d'Azur. Es fehlt an nichts, einzig an Abwechslung. Alle fiebern der Ankunft von Philip, dem Sohn des Hauses, entgegen, der jährlich ein großes Feuerwerk veranstaltet und immer alle aufheitert. Doch anstatt seiner taucht wie aus dem Nichts Boris auf, ein schöner geheimnisvoller Fremder, der behauptet, ein alter Schulfreund von Philip zu sein. Während dieser auf sich warten lässt, lebt sich Boris schnell ein, vielleicht zu schnell. Im Handumdrehen hat er die Herzen aller erobert. Nur Vanessas Mann André-Pierre traut ihm nicht über den Weg. Doch nicht nur Boris hat ein düsteres Geheimnis ...

Schöne, gelangweilte Menschen in einer feudalen Villa in einer wunderbaren, Sonne durchfluteten Landschaft - und ein geheimnisvoller Fremder. Vor der atemberaubenden Kulisse der Côte d'Azur inszenierte Regisseur Gilles Paquet-Brenner ("Walled In") nach seinem Drehbuch, das auf dem Roman "Ultraviolett" von Serge Joncour beruht, diesen sich langsam entwickelnden, hintergründigen Thriller, in dem das Fremde in den geschlossenen Mikrokosmos einer großbürgerlichen Familie einbricht und diesen gehörig durcheinander wirbelt. Gut besetzt und gespielt, ist die Story, die einst eines Claude Chabrols würdig gewesen wäre, zwar nicht sonderlich innovativ, aber von Paquet-Brenner sorgfältig und ohne größere Spannungsbrüche in Szene gesetzt. Lediglich zum Ende hin lässt er die zuvor gezeigte inszenatorische Souveränität vermissen.

Foto: ZDF/Thibault Grabherr

Darsteller

Jacques Dutronc
Lesermeinung
Marthe Keller
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung