FBI-Agent Jerry Cotton (George Nader) befreit Phil
Decker (Heinz Weiss) aus seiner misslichen Lage
FBI-Agent Jerry Cotton (George Nader) befreit Phil
Decker (Heinz Weiss) aus seiner misslichen Lage

Jerry Cotton: Der Mörderclub von Brooklyn

KINOSTART: 01.01.1970 • Actionkrimi • Deutschland (1966)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
1966
Produktionsland
Deutschland

FBI-Spitzenagent Jerry Cotton gerät mit seinem Freund und Kollegen Phil Decker in eine mysteriöse Mordaffäre, als maskierte Banditen eine junge Frau von einer Party im Hause des New Yorker Bankiers Dyers entführen. Dyers und zwei seiner Freunde werden von Unbekannten erpresst, die skrupellos über Leichen gehen. Als auch Decker in die Hände der Gangster fällt, setzt sein Freund alles daran, ihn zu retten und die Bande und ihre Hintermänner unschädlich zu machen ...

Dieser Actionkrimi von Werner Jacobs war der fünfte Fall aus der in den Sechzigerjahren erfolgreichen Kinofilm-Reihe nach den Groschenromanen aus dem Hause Bastei-Lübbe. Wie in den zuvor abgedrehten Krimis ("Jerry Cotton: Schüsse aus dem Geigenkasten", "Mordnacht in Manhattan", "Um Null Uhr schnappt die Falle zu", "Jerry Cotton: Die Rechnung eiskalt serviert") lösen George Nader in der Titelrolle und Heinz Weiss als sein Kollege natürlich auch diesen Fall. Das lieferte der erfolgreiche Autor Herbert Reinecker ("Der Kommissar", "Derrick") unter dem Pseudonym Axel Berg.

Foto: Kinowelt

Darsteller
Heinz Reincke
Lesermeinung
Heinz Weiss
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

BELIEBTE STARS