Eigentlich wollten sie nur eine Runde zocken, dann aber findet sich eine Handvoll Teenager nicht nur in einer Spielewelt wieder, sondern auch im Körper komischer Erwachsener (von links: Kevin Hart, Dwayne Johnson, Karen Gillan, Jack Black).
Die Trommeln rufen wieder: Mehr als 20 Jahre nach dem Original will das Update eines fiesen Abenteuerspiels in "Jumanji: Willkommen im Dschungel" wieder unschuldigen Kids an den Kragen.

Jumanji: Willkommen im Dschungel

KINOSTART: 21.12.2017 • Abenteuer • USA (2017) • 119 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Jumanji: Welcome To The Jungle
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
90.000.000 USD
Einspielergebnis
928.901.353 USD
Laufzeit
119 Minuten
Regie
Kamera

Filmkritik

Die Kinder im Manne
Von Andreas Fischer

Im Remake des Abenteuerklassikers "Jumanji" tauschen Teenager ihre Körper mit Jack Black und Dwayne "The Rock" Johnson, was ungeahnte Konsequenzen hat – und sehr witzig ist.

Der Dschungel ist immer noch gefährlich, aber nicht mehr so bedrohlich: "Jumanji: Willkommen im Dschungel" hat das düstere Original aus dem Jahr 1995 mit viel Mut zur Heiterkeit aufgepeppt: Wenn ein halbes Teenager-Hähnchen den Körper von Dwayne "The Rock" Johnson zur Verfügung hat und eine Highschool-Diva in dem von Jack Black steckt, dann kann das ja auch gar nichts anderes werden als allerbeste Unterhaltung.

Zunächst einmal: "Jumanji – Willkommen im Dschungel" ist der beste Beweis, dass man einem Trailer nicht trauen sollte. Niemals. Es ist nicht nur reichlich bescheuert, Szenenfragmente zusammenzuschnippeln, sondern es verdirbt auch die Pointen. Und davon gibt es in der Version 2.0 der beliebten Verfilmung eines fiktiven Brettspiels jede Menge. Und die sitzen fast alle.

Was zum einen daran liegt, dass die Chemie zwischen den Darstellern stimmt. Dwayne Johnson, Kevin Hart, Jack Black und Karen Gillan spielen das Gegenteil von dem, was sie im Spiegel sehen. Sie nehmen sich genüsslich selbst und gegenseitig auf die Schippe. Ein heißes It-Girl im Körper von Jack Black? Magisch! Ein verhuschter Teenager-Schlaks mit den Muckis von The Rock? Umwerfend komisch!

Nostalgisch, aber nicht anachronistisch

Zum anderen hat sich das Drehbuchteam um Chris McKenna und Erik Sommers die Freiheit genommen, den Hut vor dem Original zu ziehen und aus dem Remake trotzdem einen sehr eigenständigen Film zu machen. "Jumanji – Willkommen im Dschungel" ist nostalgisch, aber eben nicht anachronistisch. Das fängt schon in einer der ersten Szenen an, in der sich das Brettspiel 1996 kurzerhand selbst in ein Konsolen-Game verwandelt. Wer Teenager abholen will, muss mit der Zeit gehen.

20 Jahre später finden vier Teenager, die unterschiedlicher nicht sein können, die mittlerweile verstaubte Konsole. Sie werden zu ihren eigenen Avataren und landen in Jumanji, das mit verschiedenen Leveln aufgebaut ist wie ein Action-Adventure. Nur dass sie eben nicht mehr aussehen wie Teenager, sondern erwachsen sind und über Fähigkeiten verfügen, wie sie Computerspielfiguren nun mal so haben: Sie sind unglaublich schnell, unglaublich stark, unglaublich klug.

Klar ist die Story einfach: Die Kindsköpfe im Manne (und in der Frau) begeben sich auf eine Abenteuer-Schnitzeljagd durch einen ziemlich gefahrvollen Dschungel. Fiese Gauner (Bobby Cannavale) hier, mörderische Tiere dort, dazu tiefe Abgründe und giftige Kuchen – um wieder nach Hause zu können, muss das Quartett knifflige Aufgaben lösen, vor allem aber sich selbst finden. Vertrauen in die eigenen Stärken zu gewinnen, ist glücklicherweise etwas einfacher, wenn man zumindest für die Dauer eines Spiels über die eine oder andere Superfähigkeit verfügt.

Regisseur Jake Kasdan inszenierte die Neuauflage als gutgelaunte Körpertausch- und Abenteuerkomödie mit allerlei Gimmicks für Gaming-Fans, hübschen und maßvoll eingesetzten CGI-Actionszenen und einem Ehrensalut für Robin Williams, der vor 22 Jahren im Dschungel Jumanjis verschollen war. Eine ähnliche Rolle spielt der ehemalige Teenie-Star Nick Jonas (Jonas Brothers), der als Pilot mit Flugangst die Luftbrücke nach Hause baut.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Nicht nur als Darsteller erfolgreich: Jack Black
Jack Black
Lesermeinung
Tim Matheson
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Kevin Hart Dwayne Johnson Kevin Hart Karen Gillan Nick Jonas Bobby Cannavale Rhys Darby William Tokarsky Rohan Chand Alex Wolff Madison Iseman Ser'Darius Blain Morgan Turner Mason Guccione Colin Hanks Marc Evan Jackson Sean Buxton Maribeth Monroe Missi Pyle Juan Gaspard Sylvia Jefferies Friday Chamberlain Danny Pardo Natasha Mayet Ruby Bustamante Virginia Newcomb Maiya Boyd Jonnah-Blaine Bowling John Archer Lundgren Ted Williams Najah Jackson Maddie Nichols Tracey Bonner Jamie Renell Natasha Charles Parker Darian Baker Sarah Fawaz Max Ortiz Jr. William Walker Tahseen Ghauri Jemarko Jones Daniel Salyers Ashley Lonardo Demetrice Nguyen Jonathan Louis Ramos Martin Feigen Leeza Jones Tad Sallee Tyler Stormant Michael Shacket Cory Michael Peeler Chrysta-Lyn Rodrigues Ryan Baughman Kevin Montgomery Na Bil Jeffery Clarke Mario Fernandez Stanislav Mruz John Early Lyric Jefferson Kevin Hart Nick Jonas Bobby Cannavale Carlease Burke Sean Buxton Marin Hinkle Tracey Bonner Natasha Charles Parker Kat Altman Friday Chamberlain Tait Fletcher Scott Hunter Dwayne Johnson Kevin Hart Karen Gillan Nick Jonas Bobby Cannavale Ser'Darius Blain Madison Iseman Morgan Turner Alex Wolff Rhys Darby Sean Buxton Mason Guccione Marin Hinkle Najah Jackson Jamie Renell Jason New William Tokarsky Rohan Chand Stephen Dunlevy Rob Mars John Archer Lundgren Darian Baker Ryan Baughman Na Bil Maiya Boyd Ruby Bustamante Jeffery Clarke Sarah Fawaz Martin Feigen Mario Fernandez Juan Gaspard Colin Hanks Sylvia Jefferies Jemarko Jones Ashley Lonardo Natasha Mayet Kevin Montgomery Stanislav Mruz Virginia Newcomb Demetrice Nguyen Maddie Nichols Max Ortiz Jr. Danny Pardo Cory Michael Peeler Jonathan Louis Ramos Chrysta-Lyn Rodrigues Tad Sallee Daniel Salyers Tyler Stormant Ted Williams John Early Lyric Jefferson

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS