Peter Parker (Tom Holland) sucht noch immer seinen Platz im Leben.
Zwei Monate nach dem dramatischen Finale von "Avengers: Endgame" geht es im Marvel Cinematic Universe mit dem neuen Spider-Man-Abenteuer weiter.

Spider-Man: Far From Home

KINOSTART: 04.07.2019 • Abenteuer • USA (2019) • 129 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Spider-Man: Far From Home
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Budget
120.000.000 USD
Einspielergebnis
1.128.465.390 USD
Laufzeit
129 Minuten
Regie

Filmkritik

Von wegen Erholung!
Von Christopher Diekhaus

In seinem ersten Solo-Auftritt nach "Avengers: Endgame" verschlägt es Peter Parker alias Spider-Man auf eine Klassenfahrt nach Europa. An Urlaub vom Superheldendasein ist jedoch nicht zu denken, wie "Spider-Man: Far From Home" beweist.

Ein Superheld hat es nicht leicht. Vor allem dann nicht, wenn er mitten in der Pubertät steckt. Wenn die erste große Liebe vor der Tür steht und wenn das Ich noch keineswegs gefestigt ist. "Spider-Man: Homecoming" (2017), das erste Solo-Abenteuer mit Tom Holland als Peter Parker alias Spider-Man, war mindestens zur Hälfte ein Film über das Erwachsenwerden, über die Unsicherheiten im Teenager-Alter und bildete damit eine charmante Abwechslung zum sonstigen Treiben der Weltenretter auf der großen Leinwand.

Der neue Teil schlägt in dieselbe Kerbe, stellt den durch die Lüfte schwingenden Jugendlichen aber vor noch größere Herausforderungen. Schließlich muss er seit dem Tod Tony Starks in "Avengers: Endgame" ohne seinen Mentor auskommen. Da Peter dieses Mal auf einer anstehenden Klassenfahrt durch Europa endlich seiner Schulkameradin MJ (Zendaya) seine Liebe gestehen will, ignoriert er den Anruf des S.H.I.E.L.D.-Leiters Nick Fury (Samuel L. Jackson), der die Unterstützung Spider-Mans aktuell gut gebrauchen könnte.

Viel Zeit zum Entspannen bleibt Peter auf dem Trip allerdings nicht, denn schon kurz nach seiner Ankunft in Venedig taucht dort ein Wasserungetüm auf, das in der Lagunenstadt für Chaos und Verwüstung sorgt. Das Eingreifen des aus einem Paralleluniversum kommenden Quentin Beck alias Mysterio (Jake Gyllenhaal) verhindert Schlimmeres. Doch er und Fury sind sich sicher, dass in Kürze ein Feuermonster Prag bedrohen werde. Wegen seiner MJ-Mission ziert sich Peter dennoch, den beiden unter die Arme zu greifen.

Der Titelheld ist abenteuerlustig, streift gerne sein Kostüm über, hat seinen Platz aber noch nicht gefunden. Welche Rolle er einnehmen soll, wie viel Verantwortung ihm zufällt und was Tony Stark von ihm erwarten würde, sind Fragen, die ihn fortlaufend beschäftigen. "Spider-Man: Far From Home" spinnt den Coming-of-Age-Ansatz des Vorgängers weiter, ohne dabei zu ermüden oder in monotone Grübeleien abzudriften. Vielmehr verpassen Regisseur Jon Watts, der schon das erste Kapitel inszenierte, und seine Drehbuchautoren Peters Selbstfindung eine erfrischende Leichtigkeit. An jeder Ecke wartet ein Witz, und erstaunlich viele finden ihren Weg ins Ziel. Bloß sporadisch hat man das Gefühl, dass es der Film mit seinen Späßen ein wenig übertreibt.

Herrlich amüsant und ebenso rührend ist die verdruckste Annäherung zwischen dem von Tom Holland erneut pfiffig-sympathisch gespielten Spinnenmann und seinem heimlichen Schwarm. Auch wenn man ahnt, wie das Ganze ausgehen wird, packt der schüchterne Liebestanz einen immer wieder. Einfach deshalb, weil er absolut ehrlich rüberkommt. Romantik, Humor und Action verteilen sich gut auf die zweistündige Laufzeit. Und nicht nur die Protagonisten erhalten Gelegenheit, sich hervorzutun. Lustige Akzente setzen auch einige Nebenfiguren, etwa der Sicherheitschef Happy Hogan ("The Jungle Book"-Regisseur Jon Favreau) oder Peters bester Freund Ned (Jacob Batalon), der seinen Kumpel bereits auf dem Weg nach Europa kräftig überrascht.

Eine markante Plot-Wendung im Mittelteil ist zwar nicht sonderlich verblüffend, verleiht der Handlung aber trotzdem eine neue, spritzige Dynamik. Die Motivationen hinter dem Twist hätten sicherlich noch etwas mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt. Erzählerische Kunststücke darf man von einem Popcorn-Spektakel wie diesem jedoch nicht erwarten. Jon Watts nimmt den Richtungswechsel immerhin zum Anlass, um dem Publikum einige kreativ gestaltete, verrückte und abgründige Bilder um die Ohren zu hauen.

Wer sich im Marvel-Universum auskennt, weiß, dass man auch beim Abspann sitzen bleiben sollte, da dort stets kleine Zugaben versteckt sind. Für "Spider-Man: Far From Home" gilt dies in besonderem Maße. Hier lauern zwei Paukenschläge, die die Vorfreude auf den Fortgang der Peter-Parker-Geschichte ordentlich anheizen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Als "Der Pianist" mit dem Oscar gekrönt: Adrien Brody
Adrien Brody
Lesermeinung
Die US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin Gwyneth Katherine Paltrow wurde am 27. September 1972 in Los Angeles geboren.
Gwyneth Paltrow
Lesermeinung
Feierte 2001 mit seiner Rolle in "Donnie Darko" seinen Durchbruch: Jake Gyllenhaal.
Jake Gyllenhaal
Lesermeinung
Cool, cooler, Jeff Bridges
Jeff Bridges
Lesermeinung
Schauspielerin Marisa Tomei bei der Premiere des Films "Spider-Man: No Way Home" in Los Angeles.
Marisa Tomei
Lesermeinung
Golden Globe als "Bester Hauptdarsteller" in "Birdman": Michael Keaton.
Michael Keaton
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Tom Holland Zendaya  Tom Holland Zendaya  Cobie Smulders Jacob Batalon Angourie Rice Jon Favreau Tony Revolori Numan Acar Hemky Madera Angela Koo Hiten Patel Al Clark Keon Kendrick Meagan Holder Samantha Mishinski Davina Sitaram Ruth Horrocks Sonia Goswami Jeroen van Koningsbrugge Peter Bankole Michael Iacono Emily Ng Emily Ng Géraldine Lamarre Giada Benedetti Michael de Roos Daniel Rennis Rocco Wu Tony Mardon Adrian Mozzi Kath Leroy Amanda Musso Paul Slim Faith Logan J.K. Simmons Remy Hii Martin Starr J.B. Smoove Jorge Lendeborg Jr. Numan Acar Dawn Michelle King Zach Barack Zoha Rahman Yasmin Mwanza Joshua Sinclair-Evans Giada Benedetti Tyler Luke Cunningham Sebastian Viveros Toni Garrn Peter Billingsley Clare Dunne Nicholas Gleaves Claire Rushbrook J.K. Simmons Ben Mendelsohn Sharon Blynn Pat Kiernan Anjana Vasan Evelyn Mok Brian Law Jeroen van Koningsbrugge Michael de Roos Jan-Paul Buijs Lukas Bech Alessandro Giuggioli Tatiana Lunardon Sergio Pierattini Petr Opava Samantha Mishinski Giuseppe Andriolo Tina Simmons Dale Wilder Jo Wheatley Joe David Walters Jessica VanOss Oskar Ulvestad Emily Tebbutt Joakim Skarli Ilya Tank Shilov Karen-J Sear Alessandro Sciarra Susanne Schraps Monae Samone Daniel Ryves Ray Rosario Emmanuel Rodriguez Cailan Robinson Mike Ray Jivan Xander Ramesh Martin Polak Annie Pisapia Aleksandrs Petukhovs Luigi Petrazzuolo Clay Pel-is Hiten Patel Karen Parks Daniel Olson Brendan Murphy Julia Mollin Anthony Molinari Bradley Wj Miller Aristou Meehan Antonín Masek Tyrone Love Joseph Long Gavin Lee Lewis Rich Lawton Jimena Larraguivel Hannah Kurczeski Camille Kinloch Daham Kandanarrachchi Roman Ibragimov Michael Iacono Chris Hyacinthe Patrick Holly Meagan Holder Michael Hennessy Nicholle Hembra Jake Hanson Thomas Goodridge Cynthia Garbutt Massi Furlan Vincent Frattini Ferroz Fernandez Ria Fend Charlie Rhea Esquér Andrew Dunkelberger Kristianne-Kaith Domingo Leonys Delossantos Peter Dawson Jaylen Davis Kevin Daigneault Tiziana Coste Sean Coleman Victoria Coburn Shafali Rani Chung Daphne Cheung Komal Charania Jake Cerny Dian Cathal Helene Cardona Darren Lee Campbell Eric Patrick Cameron Gianni Calchetti Sokol Cahani Ken Byrd Graham Burton Paolo Braghetto Luigi Boccanfuso Bruno Bilotta Pierre Bergman Anna Benamati Tuwaine Barrett Blair Barnette Peter Bankole Sitara Attaie Peter Arpesella Vincent Angel Kristen Alminta Maria Alexandrova Shari Abdul Hemky Madera Lasco Atkins Al Clark Kimberly Collison Lindy Hennessy Michal Kubal Géraldine Lamarre Patrick Loh Marian Lorencik Ketan Majmudar Eustace Meade Emily Ng Vincent Paolicelli Daniel Rennis Sawyer Reo Maurice Sardison Richard Stanley Faith Tarby Rocco Wu Jan Zalabak Jon Favreau Zendaya  Tony Revolori

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung