Bist du nicht gut drauf, Adolf? Elena Rufanova 
alias Eva Braun wartet auf Leonid Mosgovoi  

Moloch

KINOSTART: 11.05.2000 • Drama • Russland, Deutschland (1999) • 108 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Молох
Produktionsdatum
1999
Produktionsland
Russland, Deutschland
Laufzeit
108 Minuten

In einem festungsähnlichen Haus hoch über den Wolken der bayerischen Alpen posiert Eva Braun nackt auf der Terrasse. Obwohl sie weiß, dass sie beobachtet wird, tanzt sie kokett. Die monotone Ruhe des Obersalzbergs, die Eva Tag für Tag ertragen muss, wird durch die Ankunft des "Führers" und seiner Gefolgschaft gestört. Es ist Frühjahr 1942, mitten im Krieg...

Aleksander Sokurov erzählt in seinem ungewöhnlichen Film mit ästhetischer Verfremdung 24 Stunden im Leben von Eva Braun und Adolf Hitler. Dabei beruft sich der Regisseur auf die protokollierten "Tischgespräche". So entlarvt der Film die Macht in ihrer Privatheit als hohles Pathos, leeres Geschwätz und groteske Sprachlosigkeit. Drehbuchautor Yuri Arabov wurde für seine Vorlage auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 1999 mit dem Drehbuchpreis ausgezeichnet. Das Werk war außerdem für den Europäischen Filmpreis (bester Film, beste Regie) nominiert.

Foto: Kinowelt

Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Albrecht Schuch im Krimi "Der Polizist und das Mädchen", der im ZDF seine TV-Premiere feierte.
Albrecht Schuch
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung