Pixels

KINOSTART: 30.07.2015 • Science-Fiction-Film • USA (2015) • 105 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Pixels
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
USA
Budget
88.000.000 USD
Einspielergebnis
243.637.091 USD
Laufzeit
105 Minuten

Als Weltraumforscher in den Achtzigern Signale intelligenten Lebens empfangen, sind sie außer sich vor Freude. Als Zeichen der intergalaktischen Völkerverständigung schicken die Menschen ein Raumschiff voller irdischer Kulturgüter ins All. Darin sind - neben Zauberwürfel und Co. - auch etliche Computerspielklassiker ihrer Zeit.

Die Botschaft des Friedens wird bei den Aliens allerdings gehörig falsch verstanden. Es dauert nicht lange, und die Außerirdischen kommen in Gestalt der Videospiel-Charaktere auf die Erde, um die Menschheit zu vernichten. Um Pac Man, Donkey Kong und Co. entgegenzutreten, werden die Spielhallen-Spezialisten um Sam Brenner (Adam Sandler), Eddie Plant (Peter Dinklage) und Ludlow Lamonsoff (Josh Gad) beauftragt, den Arcade-Außerirdischen entgegenzutreten.
Kulturgut
 
Eine ganze Menge Videospiele wurden bereits verfilmt. Mit viel Tiefgang konnte - trotz oftmals großem Publikum - kaum ein Vertreter aufwarten. Das Problem: Heutzutage existieren einfach zu viele Spiele unterschiedlichen Genres, um eine breite Masse in die Kinos zu locken.

Chris Columbus dagegen lässt in "Pixels" Kindheitserinnerungen wiederaufleben. Game-Klassiker wie Pac Man, Space Invaders oder Donkey Kong setzten damals neue Maßstäbe, und fast jeder wird das ein oder andere Spiel, welches in "Pixels" thematisiert wird, schon einmal getestet haben.

Zwar ist der Streifen selbst weder besonders anspruchsvoll, noch eine brüllend komische Komödie, Fans von Videospielen werden aber trotzdem ihre Freude daran haben, wie Sandler und Co. in Autos die Rolle der "Geister" einnehmen und Pac Man durch die Straßen jagen. Letztendlich sind es der Retro-Faktor und die vielen Gastauftritte, welche die ansonsten eher flache Komödie retten.

Darsteller

Der US-amerikanische Schauspieler wurde am 9. September 1966 in Brooklyn, New York, geboren.
Adam Sandler
Lesermeinung
Schotttischer Charakterdarsteller: Brian Cox
Brian Cox
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Eine begnadete Bühnenschauspielerin: Fiona Shaw.
Fiona Shaw
Lesermeinung
Ist häufig in Komödien zu sehen: Schauspieler Kevin James.
Kevin James
Lesermeinung
Auf allen Bühnen zu Hause: Lainie Kazan
Lainie Kazan
Lesermeinung
Peter Dinklage - schon vor "Game Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer" ein Weltstar
Peter Dinklage
Lesermeinung
Hat auch schon als Theaterdarsteller reichlich Erfahrung gesammelt: Sean Bean.
Sean Bean
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung
Publikumsliebling mit markanten Gesichtszügen: Jean Reno
Jean Reno
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung