Plastik bestimmt unser Leben, ob im Auto, im
Skistiefel oder im Haushalt

Plastic Planet

KINOSTART: 25.02.2010 • Dokumentarfilm • Österreich, Deutschland (2009) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Plastic Planet
Produktionsdatum
2009
Produktionsland
Österreich, Deutschland
Laufzeit
95 Minuten

Ein Leben ohne Plastik? Wohl kaum vorstellbar, denn wonach greift man im Supermarkt? Zur Plastiktüte natürlich, der Slogan "Jute statt Plastik" ist längst wieder in Vergessenheit geraten. Vielmehr leben wir in einem Plastikzeitalter, denn vom Babyschnuller bis zur Trockenhaube, von der Quietscheente bis hin zum Auto - überall wird Plastik verwendet. Das Problem: Plastik zerfällt in der Umwelt entweder gar nicht oder nur sehr langsam und gelangt über Gewässer und die Tierwelt wieder in unsere Nahrungskette. So wird etwa der Plastikmüllteppich im Nordpazifikwirbel mitunter nur noch "Great Pacific Garbage Patch" genannt, da in diesem Wirbel eine Million Plastikteilchen pro Quadratkilometer enthalten sein sollen ...

Der österreichische Filmemacher Werner Boote, sein Großvater war in den Sechzigerjahren Geschäftsführer der Interplastik-Werke und somit einer der Wegbereiter des globalen Kunststoff-Siegeszugs, deckt in seinem Dokuemtarfilm, an dem er fast vier Jahre arbeitete, wahrlich erstaunliche wie erschreckende Fakten auf. In Gesprächen mit Plastikproduzenten, die natürlich in den höchsten Tönen von ihren Produkten schwärmen, mit Wissenschaftlern, die vor den Gefahren warnen, und Betroffenen, die von ihren Erlebnissen berichten, entstand so eine weltweite Bestandsaufnahme der Verseuchung unseres Planeten. Und wenn Familien in Europa, USA, Japan und Indien ihre Habseligkeiten aus Plastik vor der Tür ihrer Häuser stapeln, merkt selbst der dümmste Zuschauer, dass nahezu alle unsere Lebensbereiche vom Plastik bedroht sind.

Zur Homepage von ww.plastic-planet.de/ Plastic Planet

Foto: farbfilm (24 Bilder)

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung