Der Dieb John Broom (Scott Renderer) findet sich
im Knast wieder

Poison

KINOSTART: 19.11.1990 • Episodenfilm • USA (1990) • 23 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Poison: MTV Unplugged
Produktionsdatum
1990
Produktionsland
USA
Laufzeit
23 Minuten

Während eines Familienstreits erschießt der junge Richie Beacon seinen Vater. Später gibt die Mutter zu Protokoll, ihr neunjähriger Junge sei nach der Erschießung ihres Mannes zum Fenster hinausgeflogen und engelsgleich in den Himmel aufgestiegen. Dagegen muss John Broom, weil er das Stehlen einfach nicht lassen kann, mit 31 Jahren in den Knast und verliebt sich dort in seinen Zellengenossen. Und der Wissenschaftler Tom Graves beschäftigt sich mit der Erforschung des menschlichen Sexualtriebs. Als ihm bei seinen Studien der Durchbruch gelingt, wird er mit einem Serum kontaminiert. Mit einem Kuss gibt er die Krankheit weiter und löst unwillentlich eine Epidemie aus.

Todd Haynes, bekannt geworden durch die Glam-Rock Hommage "Velvet Goldmine" (1998) und den Episodenfilm "I'm Not There" (2007) über Bob Dylan, gab 1990 mit "Poison" sein Spielfilmdebüt. In drei parallel erzählten Episoden verdichtet Haynes die Beziehung zwischen Eros und dem Todestrieb Thanatos zu einem Filmpoem, das einem fiebrigen Traum gleicht, in dem filmische Realität und Fiktion verschmelzen. Das Resultat ist ein teilweise wilder Mix verschiedener Gattungen, Genres und Stile. Die mörderische erste Episode inszeniert Haynes als Fake-Dokumentation. Die kühl stilisierte, homoerotische Innenwelt einer Männergesellschaft hinter Gittern, in die der Dieb der zweiten Episode hineingerät, erinnert dann nicht zufällig an Jean Genets einzigen Film "Un chant d'amour" (1950). Denn "Poison" ist maßgeblich von den Romanen "Notre-Dame-des-Fleurs", "Tagebuch eines Diebes" und "Wunder der Rose" inspiriert und gibt sich ästhetisch als Hommage an den großen Literaten Jean Genet zu erkennen. "Poison" wurde von der Kritik gefeiert und beim Sundance Festival 1991 mit dem Großen Preis der Jury und im selben Jahr auf der Berlinale mit dem Teddy Adward ausgezeichnet.

Foto: ZDF/Barry Ellsworth

Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS