Selbst Sherlock Holmes kann nicht jeden Fall aufklären. Auf der Hochzeitsfeier seines Freundes John Watson plaudert der Detektiv über Verbrechen, die ihm trotz seiner genialen Deduktionsfähigkeit ein Rätsel geblieben sind: Ein Leibgardist der Queen wurde lebensgefährlich verletzt - ohne Hinweise auf den Täter oder die Tatwaffe. Eine Krankenschwester verbrachte einen romantischen Abend mit einem Mann - doch als sie ihn besuchen will, steht sie vor der Wohnung eines Verstorbenen. Während Holmes die seltsamen Fälle rekapituliert, kommt er wider Willen einem teuflischen Plan auf die Spur. Der mutmaßliche Mörder hat es auf einen der Hochzeitsgäste abgesehen ...

Der zweite Kriminalfilm der dritten Staffel (nach "Sherlock - Der leere Sarg") erweist sich als der bislang beste: Witzig, mit verschachtelten Rückblenden erzählt, toll gefilmt, sensationell gespielt und geschrieben, fasziniert das Bravourstück von Beginn an. Regie führte Colm McCarthy ("Jagd auf einen Mörder") nach einem Drehbuch der "Sherlock"-Routiniers Steve Thompson, Steven Moffat und Mark Gatiss.

Foto: ARD/Degeto/BBC/Hartswood Films 2013