Als unser Comic-Held mit einem Gesteinsklumpen von seinem Heimatplaneten Krypton in Berührung kommt, hat das auf seinen Charakter fatale Folgen: Superman wird hinterhältig, böse und gemein, besäuft sich unrasiert in Bars, richtet aus purem Argwohn den Turm zu Pisa wieder gerade, löscht das olympische Feuer usw. Unterdessen will ein Bösewicht 'mal wieder die Weltherrschaft. Kann Superman wieder die Kontrolle über sich gewinnen?

Nach "Superman" (1978) und "Superman II - Allein gegen alle" (1979) der beste Superman-Film, der unablässig absurde Gags aneinanderreiht und sein Genre ständig auf die Schippe nimmt. Gleich zu Beginn gibt es eine Kettenreaktion, die so bisher niemand in einem Film gesehen hat. Absolut brillantes Stück Kintopp. Hauptdarsteller Christopher Reeve wurde durch die vier Superman-Filme berühmt. Seit einem schrecklichen Reitunfall im Mai 1995 war er querschnittsgelähmt. Trotzdem blieb er bis zu seinem Tod im Oktober 2004 dem Filmgeschäft erhalten, so inszenierte er 1997 das Aids-Drama "In der Abenddämmerung" und spielte 1999 in dem Das Fenster zum Hof des Hitchcock-Klassikers "Das Fenster zum Hof".

Foto: Warner