Was hat sich die toughe Mel (Hannah Herzsprung, rechts) da nur für eine Geisel eingefangen? Franny (Karoline Herfurth) nervt ohne Ende.
Überdrehtes Girl-Buddy-Movie mit Herz: Karoline Herfurth und Hannah Herzsprung sind die Stars von "Sweethearts".

Sweethearts

KINOSTART: 14.02.2019 • Komödie • D (2019) • 107 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Sweethearts
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
D
Laufzeit
107 Minuten

Filmkritik

Zwei Mädels, zwei Buddys
Von Eric Leimann

Karoline Herfurth setzt auch in ihrer zweiten Regiearbeit aufs Komödienfach. Im vor Stars strotzenden Film "Sweethearts" erfindet sie ein Genre, das es so bisher im deutschen Kino nicht gab.

Eine Feder darf sich Karoline Herfurth mit ihrer zweiten Regiearbeit nach "SMS für dich" schon mal an den Hut stecken: Sie überlässt die deutsche Mainstreamkomödie inklusive Buddy-Thematik nicht vollends Männern wie Til Schweiger und Matthias Schweighöfer. In "Sweethearts" erzählt die 34-Jährige die Geschichte zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Franny (Herfurth) ist ein vom Leben überfordertes Nervenbündel. Ständig wird sie von Panikattacken überfallen, die nur durch das Einloggen in ein kindlich-dümmliches Handyspiel samt Nerv-Soundtrack gelindert werden können. Als Franny von ihrer Chefin in den Zwangs-Erholungsurlaub geschickt wird, gerät sie vom Regen in die Traufe: Die toughe Juwelendiebin und alleinerziehende Mutter Mel (Hannah Herzsprung) nimmt sie als Geisel.

Zunächst steigert die ruppige Flucht Frannys Angststörung in den Bereich jenseits bisher bekannter Panikmaße. Doch dann kehrt – angesichts realer Gefahren – plötzlich Ruhe ein. Franny und Mel nähern sich an. Die labile Geisel entdeckt ihre innere Lässigkeit und findet Gefallen am Outlaw-Leben. Dann aber gerät Polizist Harry (Frederick Lau) in die Fänge der Girlgang – zwischen ihm und Franny entwickelt eine starke Anziehungskraft. Währenddessen ist die gnadenlose SEK-Leiterin Ingrid von Kaiten (Anneke Kim Sarnau) dem chaotischen Trio und seinem "Lebensmodell" jedoch immer dichter auf den Fersen.

Wer von Kinogeschichten erwartet, dass sie ihren Plot logisch oder gar realistisch erzählen, ist in dieser quietschbunten Riot-Girl-Comedy falsch im Multiplex-Sessel. Ein Problem von "Sweethearts" ist, dass man dem durchaus ordentlich bis stark aufspielenden Star-Ensemble – in weiteren Rollen sieht man Ronald Zehrfeld und Katrin Sass – diese krude Story erst mal abkaufen muss. Dabei hilft die Zeit, denn irgendwann bekommt die immer holpriger verlaufende Flucht der beiden Mädel-Buddys etwas Groteskes. Vor allem dann, wenn auch noch Liebe und Romantik ins Drehbuch (Monika Fäßler, "Scarlet und Hadschi") grätschen. Trotzdem steigert sich das weibliche Buddy-Movie in seiner zweiten Hälfte erheblich. Dann, wenn man die absurden Wendungen als gegeben akzeptiert und sich voll auf die durchaus unterhaltsamen Dialoge, spielfreudigen Stars sowie die flotte Inszenierung konzentrieren kann.

"SMS für dich", Karoline Herfuths erste Regiearbeit, war durchaus ein Kassenerfolg im Jahr 2016. Mit etwa 800.000 Besuchern schaffte es die romantische Komödie – mit Herfurth, Nora Tschirner und Friedrich Mücke in den Hauptrollen – auf Platz neun der Kino-Jahrescharts deutscher Produktionen. Im Vergleich zur sanft modernisierten Version des "Schlaflos in Seattle"-Plots ist "Sweethearts" nun deutlich abgedrehter und klamaukiger. Trotzdem retten die starken Auftritte des Quartetts Herfurth, Herzsprung, Sarnau und Lau die etwas sprunghafte Geschichte vorm Umkippen ins Ärgerliche.

Spätestens, wenn Nervenbündel Franny ihrer "Entführerin" den Foreigner-Oldie "I Wanna Know What Love Is" als Karaoke-Ständchen darbietet, entgleiten nicht nur dem toughen Widerpart die harten Gesichtszüge zum Lächeln. Auch der Zuschauer denkt sich: Ach, eigentlich doch ganz süß, diese Mädchen-Befreiungsgeschichte auf Mainstream-Speedtabletten.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schauspieler Frederick Lau.
Frederick Lau
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ronald Zehrfeld in "Das unsichtbare Mädchen".
Ronald Zehrfeld
Lesermeinung
Ruby O. Fee
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS