Sandra (Imelda Staunton, rechts) kann es kaum fassen, dass ihr langjähriger Ehemann Mike (John Sessions) sie seit Jahren mit ihrer Freundin Pamela (Josie Lawrence) betrogen hat.
Die Dramödie "Tanz ins Leben" von Richard Loncraine lebt vor allem von ihren herausragenden Schauspielern.

Tanz ins Leben

KINOSTART: 31.05.2018 • Komödie • GB (2017) • 111 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Finding your Feet
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
GB
Laufzeit
111 Minuten

Filmkritik

Schauspielerischer Balanceakt
Von Gabriele Summen

Die Briten haben mittlerweile das lukrative Seniorenkino für sich entdeckt. Filme wie "Best Exotic Marigold Hotel", "Quartett" und "Le Weekend" ließen bereits die Kinokassen kräftig klingeln. Nun kommt mit "Tanz ins Leben" eine weitere humorvolle, englische Dramödie ins Kino, in der allerdings – anders als der deutsche Titel erwarten lässt – relativ wenig getanzt wird. Vor allem besticht der Film von Richard Loncraine ("Richard III") durch starke Darsteller, allen voran Imelda Staunton (Professor Umbridge aus den "Harry Potter"-Verfilmungen) und Celia Imrie ("Kalender Girls"). Aber auch Timothy Spall ("Mr. Turner") beweist ein weiteres Mal, dass den an Shakespeare geschulten britischen Schauspielern so schnell niemand das Wasser reichen kann.

Lady Sandra Abbott (Staunton) ist eigentlich zufrieden mit ihrem Leben, sie genießt Luxus und ihren gesellschaftlichen Status. Doch ausgerechnet an dem Tag, als sie mit ihrem Mike (John Sessions) eine große Party anlässlich seines bevorstehenden Ruhestands feiert, erwischt sie ihn in flagranti mit ihrer besten Freundin Pamela (Josie Lawrence) im Weinkeller. Offenbar hat er schon seit Jahren ein Verhältnis mit ihr.

Hals über Kopf flüchtet Sandra zu ihrer Schwester Bif (Imrie), zu der sie schon seit Ewigkeiten keinen richtigen Kontakt mehr hatte. Wen wundert es, ist Bif doch das komplette Gegenteil ihrer spießigen Schwester, lebt in einem chaotisch-gemütlichen Appartement im Norden Londons, ist unverheiratet, kleidet sich schrill, zieht auch gerne mal an einem Joint und ist sexuell noch höchst aktiv.

Diese gegensätzliche Paarung, die an das ähnlich geartete "Fish out of water"-Setting in "Blue Jasmine" denken lässt, ist eine Steilvorlage für die gestandenen Schauspielerinnen, aus der sie eine Menge rührend-komischer Momente kreieren. So fällt es nicht so sehr ins Gewicht, dass das Dramödienskript von Nick Moorcroft und Meg Leonard nicht immer so ausgewogen, glaubwürdig und überraschend ist, wie man es sich wünschen würde. Liebenswertes Senioren-Popcornkino bekommt man dennoch geboten.

Bif nimmt ihre vor Selbstmitleid zerfließende Schwester warmherzig bei sich auf und versucht sie ein wenig abzulenken, indem sie Sandra nicht nur zum Schwimmen bei Wind und Wetter im nahegelegenen Kanal, sondern auch zu einer Senioren-Tanztruppe mitschleppt, mit der sie regelmäßig trainiert. Schließlich hat Sandra als Kind und junges Mädchen einst große Freude am Tanzen gehabt.

Dort lernt Sandra auch Bifs charmanten, besten Kumpel Charly (verlässlich großartig: Timothy Spall) kennen, mit dem sie sich immer besser versteht, je mehr sie sich von ihrem spießigen Korsett befreit und von ihrem hohen Ross herunterkommt. Das ist fast ebenso rührend anzusehen wie die Annäherung der beiden ungleichen Schwestern, die sich mehr und mehr an gemeinsam verbrachte glückliche Zeiten erinnern.

Gegen Ende jedoch wird es ein wenig zu rührend: Beinahe kippt die bittersüße Dramödie in eine sentimentale Schmonzette, was die großartigen Darsteller aber glücklicherweise zu verhindern wissen. Durch sie findet der Film immer wieder seine Balance – wie ein Tänzer, der sich geschickt auf rutschigem Parkett bewegt.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Imelda Staunton
Lesermeinung
Officer of the Order of British Empire: Timothy Spall.
Timothy Spall
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS