"Ich bin schon 23 verdammte Scheiße! Die Scheiß-Hegemann war gefühlte elf, als sie ihren ersten Roman rausbrachte", schnaubt Jungautorin Dominique, dargestellt von Florentine Krafft. Ihr Verleger möchte ihr Manuskript nicht veröffentlichen, da er es für zu künstlich hält. Also beschließt die Berlinerin, auszusteigen, um sich neu zu orientieren. Mit dem Kebabverkäufer Deniz (José Barros) brennt sie ins Wallis durch. Und tatsächlich wirkt es inspirierend. Aber dann stellt sie fest, dass sie schwanger ist.

 
Kraf(f)tvolles Debüt aus der Schweiz
 
Kinofilme aus der Schweiz sieht man hierzulande selten. Und der "Tatort" des SRF ist im Ranking der Teams weit unten anzutreffen. "Tempo Girl", Bachelor-Abschlusswerk von Dominik Locher, zeigt, dass unsere Nachbarn sich sehr wohl auf besondere Produktionen verstehen - wenn man sie lässt. Denn Locher musste zur Finanzierung seines Projekts kräftig die Werbetrommel rühren und hat im Internet über die Seite wemakeit edle Spender gefunden. Auch für seine großartige Hauptdarstellerin war der Film mit den besonderen Bildern ein Debüt: Florentine Krafft agierte erstmals auf der Leinwand. Wie viel Dominik Lochers Drama mit ihm selbst zu tun hat, verrät vielleicht schon der Name der Protagonistin: Dominique. "Dieser Film liegt mir am Herzen, weil ich allein beim Schreiben des Buches mega viel über mich selbst und die Zeit, in der ich lebe, gelernt habe", gibt er zu Protokoll. Und dass merkt man seiner sehr direkten Inszenierung an.