Der Kopenhagener Polizist Jens hat eine Schwäche für Kleinkriminelle. Als seine besten Freunde ein Ding drehen, das in die Hose geht, muss er seinen Kumpels natürlich aus der Patsche helfen. Eigentlich wollten sie ja nur einen Container mit chinesischer Seide für eine Rasta-Gang klauen, dummerweise haben sie dabei auch zweieinhalb Kilo Heroin erwischt, das der Litauischen Mafia gehört. Als Jens eingreift, wird das Chaos zum Selbstläufer, so dass ihm neben Litauern und Chinesen bald auch noch serbische Heroin-Dealer, jamaikanische Marihuana-Züchter und polnische Menschenhändler an den Hacken kleben. Ganz zu schweigen von den Kollegen ...

Der dänische Regisseur, Autor, Schauspieler und Ex-Stuntman Lasse Spang Olsen ("Operation Cobra)" wurde besonders durch seine nicht zimperlichen Regiearbeiten "In China essen sie Hunde" und "Old Men in New Cars" international bekannt. In der Tradition dieser Werke drehte er mit "The Good Cop" eine äußerst schwarze Komödie, die bestens unterhält. Die Hauptrolle des zwischen allen Lagern stehenden Cops Jens schnitt Olsen dabei wieder auf seinen Dauerdarsteller Kim Bodnia zu, der auch am Drehbuch mitwirkte.

Foto: StudioCanal