Obwohl er eigentlich nicht will, muss Soldat John Triton von der Front im Irak zurück in die Heimat. Doch wieder unter den Seinen, stellt er schnell fest, dass der Krieg vor der eigenen Haustür auf Helden wie ihn angewiesen ist. Denn hier treiben üble Gesellen ein mieses Spiel: Nach einem überaus brutalen Raubzug nehmen Gangsterboss Rome und seine Bande in einer Tankstelle ausgerechnet Tritons Frau als Geisel. Das findet unser Mann natürlich überhaupt nicht witzig. Und schon setzt er sich auf die Fährte der Gangster und rechnet ab...

Der tumbe Wrestling-Star John Cena als eine Art "Rambo" für geistig Minderbemittelte. Was hier an rechtslastiger Politik verkauft wird, ist schon aller Ehren wert. Da ist der Ku-Klux-Klan der reinste Kindergarten. Hauptsache, die Story ist schlichter als schlicht und der Held verfügt über genügend Muskelmasse, die hier eindeutig das Hirn ersetzt. Die Nazis hätten sich über derlei Filminhalte (der Stärkere wird’s richten) gefreut!

Foto: Fox