Kristen und James wollten einige Tage im Ferienhaus seiner Eltern eine angenehme Nacht verbringen. Doch die Ruhe wird zunächst von einer offenbar verwirrten Frau gestört und später dringen gar drei maskierte Gestalten mit mörderischen Absichten in das Haus ein. Der Beginn einer Nacht des Schreckens ...

Ein dämlicher Streifen – angeblich nach wahren Begebenheiten. Nur wie will jemand diese Behauptungen beweisen können, wenn von den Opfern keines überlebt hat? Nur eine der nervigen Drehbuchschwächen dieser "Das-Böse-kommt-in-dein-Haus"-Geschichte von Bryan Bertino, die den Zuschauer gruseln lassen soll. Noch dazu agieren hier die Akteure absolut gegen jeden Menschenverstand - klar, im Angesicht des Schreckens verhält sich jeder blöd, oder wie?! Und dann wird auch mal eben der helfende Freund abgeballert. Einen Bösen mit Maske in die Ecke zu stellen reicht leider nicht für gelungene Horror-Unterhaltung.

Foto: Kinowelt