Huckepack: Brad Pitt als Vater

The Tree of Life

KINOSTART: 16.06.2011 • Drama • USA (2011) • 138 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Tree of Life
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
USA
Budget
32.000.000 USD
Einspielergebnis
54.674.226 USD
Laufzeit
138 Minuten

In den Sechzigerjahren wächst Jack als ältester von drei Brüdern in einer scheinbar heilen Welt auf. Doch hinter dem Vorhang der kleinbürgerlichen Existenz kriselt es, zeigen sich erste Risse in der Fassade der Wohlanständigkeit. Während Jack eher zart besaitet ist, verlangt der Vater, Härte zu zeigen und für seine Interessen zu kämpfen. Doch der Streit der Eltern und schließlich der Unfalltod seiner Bruders lassen das Leben von Jack zur Hölle auf Erden werden. Selbst als Erwachsener wirken die Erinnerungen an die Kindheit noch schwer nach und lassen Jack zu einer vereinsamten Menschenseele werden ...

Terrence Malick, von einigen zur Regie-Ikone stilisiert, hat mal wieder einen Film inszeniert. Wie bei seiner anderen Werken (abgesehen von "Badlands") gilt auch hier die Devise: weniger wäre mehr gewesen. Malick hat sich für eine verschachtelte Erzählweise entschieden, springt in den Zeitebenen hin und her, bringt Sequenzen (wie etwa der Schnelldurchlauf der Evolutionsgeschichte), die zwar nett anzusehen sind, aber nicht unbedingt die eigentliche Geschichte voranbringen. Über allem schwebt ein nerviger Esotherik-Touch, der wesentlich kitschiger daherkommt als etwa in Eastwoods "Hereafter - Das Leben danach". Was für den einen große Kinokunst ist ("The Tree of Life" wurde bei den Filmfestspielen von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet), ist für den anderen schierer Esotherik-Bockmist. Was bleibt sind lediglich einige starke Szenen.

Foto: Concorde

Darsteller

Der US-amerikanische Schauspieler und Filmproduzent William Bradley "Brad" Pitt wurde am 18. Dezember 1963 in Shawnee, Oklahoma, geboren.
Brad Pitt
Lesermeinung
Eine begnadete Bühnenschauspielerin: Fiona Shaw.
Fiona Shaw
Lesermeinung
Schauspieler Sean Penn.
Sean Penn
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung