Sofia ist untröstlich über den Unfalltod ihrer sechsjährigen Tochter Nina. Sie traut ihren Sinnen nicht, als Nina plötzlich wieder vor ihr steht: als fröhlicher Engel. Nina möchte, dass sich ihre Eltern wieder liebhaben. Das bereitet ihr jedoch einige Probleme. Da sie für jeden, außer für ihre Mutter, unsichtbar ist, glaubt Flavio, seine Frau versuche durch ihr kurioses Verhalten, Ninas Tod zu leugnen und hält sie für durchgedreht. Als Nina entdeckt, dass ihr Vater eine Affäre mit Sofias intriganter Freundin Mirella hat, sorgt sie bald dafür, dass die beiden ihr blaues Wunder erleben. Es soll nicht das einzige bleiben ...

Die Regisseure und eineiigen Zwillinge Andrea und Antonio Frazzi wurden durch ihre sorgfältigen Melodramen wie "Sieg der Liebe", Für Liebe und Gerechtigkeit" und "Sehnsucht der Herzen" bekannt. Sie wollten "eine Geschichte erzählen, die nicht nur Kindern gefällt, sondern auch beim erwachsenen Publikum den Wunsch nach einer Welt weckt, in der es noch 'Wunder' gibt".