Unser letzter Sommer

KINOSTART: 22.10.2015 • Drama • Deutschland/Portugal (2015) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Letnie przesilenie
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
Deutschland/Portugal
Budget
2.625.498 USD
Laufzeit
100 Minuten

Im Sommer des Jahres 1943 ist Ostpolen fest in deutscher Hand. Auf den Straßen herrscht Unterdrückung und Gewalt. Die Zeiten sind hart. Mitten in dieser Phase lernen sich der polnische Lokomotivführer-Lehrling Romek (Filip Piotrowicz), die polnische Küchenhilfe Franka (Urszula Bogucka) und der junge Deutsche Soldat Guido (Jonas Nay) kennen.

Dieser wurde in das kleine Dorf strafversetzt, weil er "entartete" Musik hörte. Nach anfänglichen Unsicherheiten auf beiden Seiten nähern sich die drei immer mehr an. Romek und Guido werden Freunde, Franka verliebt sich in den Soldaten der Wehrmacht. Dass es diese Freundschaft nicht einfach haben wird, ist vorhersehbar.

Als es dann aber so weit ist, dass Guido zwischen Gefühlen und Gehorsam hin- und hergerissen ist, droht das Gefüge zu zerbrechen. Werden die drei eine Möglichkeit finden, allen Umständen zum Trotz ihre Beziehung aufrechtzuerhalten?
Dramatisch und emotional
Lange geht die Freundschaft der drei Hauptfiguren gut. Etwa zwei Drittel des Dramas verstreichen, bevor die Charaktere und auch die Zuschauer mehr als unsanft aus ihrem Idyll gerissen werden. Obwohl man bereits wusste – oder zumindest im Verlauf des Streifens die Vorahnung entwickelte – dass dort etwas nicht gut gehen kann, lässt man sich von den schönen Naturaufnahmen, der ersten Liebe und einer Geschichte deutsch-polnischer Freundschaft mitten im Krieg blenden.

Das letzte Drittel des Films ist auch deshalb so dramatisch, weil Regisseur Michal Rogalski seinen Figuren Zeit gab, sich in die Herzen der Zuschauer zu spielen. Eindrucksvoll und emotional leidet man mit ihnen und hofft, dass am Ende dennoch alles gut wird.

Darsteller
André Hennicke als Polizist in "Alphamann - Amok".
André Hennicke
Lesermeinung
Der Radler unter den "Tatort"-Kommissaren: Jochen Senf
Jochen Senf
Lesermeinung
Schauspieler Jonas Nay als Spion Martin Rauch in "Deutschland 83".
Jonas Nay
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS