Als ein Hörfunk-Moderator (gemeint ist der Jude Alan Berg, der tatsächlich einem Attentat zu Opfer fiel) ermordet wird, vermutet das FBI den oder die Täter in rechtsextremistischen Kreisen. Eine Agentin wird auf einen Mann angesetzt, der möglicherweise mit dem Fall zu tun hat. Doch zwischen Agentin und Tatverdächtigem entwickelt sich eine Liebesaffäre, die die FBI-Frau in das rassistische Umfeld im ländlichen Mittelwesten verschlägt. Ein Teil der weißen Bevölkerung trifft sich mit Neo-Nazis und Ku-Klux- Klan-Mitgliedern zur "Nigger-Jagd" im Zeltlager. Als die Agentin erfährt, dass ihr neuer Liebhaber tatsächlich Rädelsführer dieser rechtsextremen Kreise ist, verrät sie ihn und tötet ihn schließlich in einem furiosen Showdown, dem nur noch ihr resigniertes Verlassen des FBI folgt.

In seiner ersten US-Arbeit fasziniert Costa-Gavras erneut mit seinem Können in punkto Polit-Thriller, auch wenn die ein oder andere Szene recht plakativ wirkt. Insgesamt ein spannender, weil packender Film.

Foto: United Artists