Edmond Rostand (Thomas Solivérès) wandelt durch die Straßen von Paris.
In drei Wochen geht der "Vorhang auf für Cyrano": Doch vorher muss das Stück erst noch geschrieben werden. Das kann ja heiter werden ...

Vorhang auf für Cyrano

KINOSTART: 21.03.2019 • Historienfilm • FR (2019) • 113 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Edmond
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
FR
Laufzeit
113 Minuten

Filmkritik

Die Macht der Worte
Von Andreas Fischer

"Vorhang auf für Cyrano" erzählt als lustvolle Komödie, wie Frankreichs beliebtestes Theaterstück entstanden ist. Schön, dass der Film dabei ziemlich häufig über die Stränge schlägt.

Am Anfang ist das Wort. Das will aber niemand hören, damals im Paris des Jahres 1895. Was der Theaterautor Edmond Rostand der Schauspieldiva Sarah Bernhardt in den Mund legte, mag noch so poetisch sein: Das Publikum ist gnadenlos. Es ist nicht die Zeit für Verse, das Stück floppt, der junge Mann hat keine Zukunft auf den Bühnen der Stadt und sitzt zunehmend vor Blättern, die einfach leer bleiben. Das Selbstbewusstsein mag ramponiert sein, Rostand aber ist ein Typ, der nicht nur die Worte liebt, sondern auch das Theater und der tief im Herzen mit unerschütterlichem Optimismus gesegnet ist. Mögen die Zweifel auch noch so groß sein. Also schreibt er doch wieder, und irgendwann geht der "Vorhang für Cyrano" auf

Wie Rostand, von Thomas Solivérès mit umwerfendem Charme gespielt, ist auch sein neuer Held ein Meister des Wortes: Alexis Michalik erzählt in seinem Regiedebüt die Entstehungsgeschichte von "Cyrano de Bergerac", des beliebtesten und erfolgreichsten Stücks auf Frankreichs Bühnen. Es ist eine fiktive, reichlich idealisierte Geschichte – und eine sehr vergnügliche. Aber wo, wenn nicht im Kino – oder im Theater -, darf die Fantasie der Wirklichkeit enteilen?

Zumal die Wirklichkeit das Genie zu oft verkennt. Wie Rostand könnte auch Regisseur Alexis Michalik lange Verse darüber schreiben. Er hatte die erste Idee für den Film, als er "Shakespeare in Love" sah, er schrieb ein Drehbuch, bekam aber kein Geld für die Produktion. Erst als seine Geschichte als Bühnenstück reüssierte, öffneten sich die Produzentenportemonnaies. Dass das Theater das Kino ermöglicht, ist eine schöne Pointe: Als "Cyrano de Bergerac" 1897 uraufgeführt wurde, machten die bewegten Bilder ihre ersten Gehversuche in öffentlichen Aufführungen.

Die Popstars dieser Zeit aber waren die Theaterleute, die Schauspieler, die Autoren, die Intendanten. Auch Rostand, damals nicht einmal 30 Jahre alt, hat trotz seines letzten Flops einen guten Ruf und soll dem beliebten Schauspieler Constant Coquelin (Olivier Gourmet) eine Komödie auf den Leib schreiben. Ein Stück in drei Wochen auf die Bühne bringen, wenn man nicht einmal eine Idee hat? Dafür braucht man eine Menge Schneid. Und den hat Rostand, obwohl man es ihm in seinem Milchgesicht nicht ansieht.

Der junge Autor aber wächst über sich hinaus, weil er die Worte liebt und das Theater, wo sich Affektiertheit und Hingabe die Hand geben. Rostand improvisiert und findet seine Inspiration in seinem Alltag, in dem er der hübschen Kostümschneiderin Jeanne (Lucie Boujenah) betörende Liebesbriefe im Namen seines gutaussehenden, aber nicht besonders geistreichen Freundes Léo (Tom Leeb) schreibt.

Zuversicht, Liebe und eine Muse: "Vorhang auf für Cyrano" zeigt, was die Kunst braucht, um zu entstehen, und dass sie sich auch von windigen Produzenten, unfähigen Schauspielern und defekten Falltüren nicht aufhalten lässt. Glatt geht hier gar nichts, aber das ist auch gar nicht wichtig. So wird ziemlich viel ziemlich schnell geredet in diesem heiteren Stück, das altmodisch inszeniert sein mag und, etwa wenn Anton Tschechow im Bordell auftaucht, immer wieder lustvoll über die Stränge schlägt. Das kann man der Komödie freilich nicht übelnehmen, weil sie das Herz am rechten Fleck trägt.

Man sitzt fiebernd davor, hält den Atem an, lacht sich ins Fäustchen oder schwelgt in Träumen. So schön kann das Theater sein, und so schön kann das Kino sein. Beide bekommen den Film, den sie verdient haben: Alexis Michalik schenkt den Worten große Bilder und beglückt die Bilder mit großen Worten, was in der famosen Schlussszene der Premiere gipfelt, in der sich Theater und Kino gemeinsam von der Wirklichkeit entkoppeln.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS