Manchmal geht das Leben seltsame Wege: Ihr Großvater war ein Naziverbrecher und Pia wohnt nun mit ihrem Freund in einem Kibbuz in Israel, derweil ihr homosexueller Bruder Axel in Berlin lebt. Als sie dieser besucht, freundet er sich mit dem Mossad-Agenten Eyal an. Zurück in Berlin, verdichten sich die Hinweise, dass der Großvater noch lebt und von der Mossad gesucht wird. Dann wird Eyal zur Geburtstagsfeier des Vaters von Axel eingeladen - eine Chance, den Nazi-Schergen zu schnappen?

Dem israelischen Filmemacher Eytan Fox ("Yossi & Jagger") ist mit dieser außergewöhnlichen Produktion ein oftmals brisanter Mix aus Polit-Drama und Spionagethriller gelungen. Auch wenn es hier bisweilen arg stereotyp zu sich geht, fesselt die Story dennoch.

Foto: Arsenal