Richard Wershe Sr. (Matthew McConaughey, rechts) will seinem Sohn (Richie Merritt) ein besseres Leben ermöglichen.
"White Boy Rick" erzählt die wahre Geschichte eines jungen Mannes, der vom FBI angestiftet wird, mit Drogen zu dealen.

White Boy Rick

KINOSTART: 07.03.2019 • Drama • USA (2018) • 112 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
White Boy Rick
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
29.000.000 USD
Einspielergebnis
26.000.000 USD
Laufzeit
112 Minuten
Regie
Music
Kamera

Filmkritik

Oh wie schrecklich ist Amerika
Von Sven Hauberg

Richard "Rick" Wershe Jr. sitzt seit drei Jahrzehnten in Haft. Das auf wahren Begebenheiten beruhende Drama "White Boy Rick" verbindet das ungeheuerliche Schicksal des Mannes aus Detroit mit einer knallharten Analyse der amerikanischen Gesellschaft.

Richard "Rick" Wershe Jr. hat niemanden getötet. Ein Vergewaltiger ist der US-Amerikaner auch nicht. Dennoch sitzt er seit drei Jahrzehnten hinter Gittern. Sein Verbrechen: Wershe hat als 17-Jähriger Drogen verkauft, acht Kilo fand die Polizei bei ihm. Zum Verhängnis wurde ihm ein Gesetz, das für Jugendliche, die mit mehr als 650 Gramm Kokain erwischt werden, automatisch eine lebenslange Haftstrafe vorsieht. Wäre Rick ein Mörder, er wäre heute wohl längst wieder auf freiem Fuß. Das Unglaubliche an dieser Geschichte: Das FBI selbst hat Wershe dazu angestiftet, mit Drogen zu dealen.

"Ich war noch ein Kind, als sie mich aus der neunten Klasse holten und mich bis morgens um drei auf der Straße arbeiten ließen", sagte Wershe vor einigen Jahren in einem Interview. In "White Boy Rick" erzählt nun Regisseur Yann Demange ("'71") von diesem Justizskandal – und gleichzeitig von einem ziemlich kaputten Land.

Die Gegend, in der Rick in den frühen 80ern zusammen mit seinem Vater und seiner Schwester wohnt, ist selbst für Detroiter Verhältnisse ein Drecksloch. Hier sind die Menschen so kaputt wie die Straßen. Vor allem Schwarze leben in dem Viertel – ein Weißer wie Rick fällt da natürlich auf. "White Boy Rick" nennen sie ihn, die Dealer und Kleinganoven, mit denen er tagsüber auf der Straße abhängt und abends in die Rollschuhdisko geht.

Matthew McConaughey spielt den Vater

Einen "jungen Mann mit Babygesicht, blonden Haaren und weißer Hautfarbe" suchten die Macher des Films für die Rolle des Rick, gefunden haben sie den Schauspielneuling Richie Merritt, dem noch der Flaum auf der Oberlippe steht. Matthew McConaughey spielt seinen Vater Richard Wershe Senior mit einer unglaublichen Wucht als einen Mann, der nur das beste für seine Kinder will, aber weiß, dass er nur scheitern kann. Seine Tochter Dawn (Bel Powley) hat er bereits an das Crack verloren, das es für ein paar Dollar an jeder Straßenecke zu kaufen gibt.

Eine Videothek will Wershe Senior eröffnen, noch aber verdingt er sich als Waffenhändler. Am Wochenende fährt er mit seinem 14-jährigen Sohn auf Waffenmessen, auf denen als Hauptpreis einer Tombola eine .40er Smith & Wesson winkt. Die Einkäufe vertickt Wershe in der Nachbarschaft, ganz legal. Nicht ganz so legal sind die Schalldämpfer, die Vater Wershe in seinem Keller herstellt. Zehn Jahre Haft drohen ihm, als die FBI-Agentin Alex Snyder (Jennifer Jason Leigh) und ihre Kollegen ihm auf die Schliche kommen. Snyder macht seinem Sohn ein unmoralisches Angebot: Wenn er für sie Drogen kauft und dem FBI hilft, so die Hintermänner der Dealer aufzuspüren, werden die Anschuldigungen gegen seiner Vater fallengelassen. Rick lässt sich auf den Handel ein – und wird zum jüngsten Informanten der US-Geschichte.

"White Boy Rick" spielt in einer Zeit, in der die USA massiv gegen den Drogenhandel vorgingen. "Just say no!", forderte damals First Lady Nancy Reagan in einer viel beachteten Kampagne. In den Armenvierteln von Detroit verfangen solch simple Botschaften nicht, hier greift die Polizei zu drastischen Mitteln. Während der Film noch fast wie eine Komödie beginnt – zu unglaublich scheint Ricks Schicksal -, wird der Ton immer ernster. Das FBI möchte nun, dass Rick nicht nur Drogen kauft, sondern selbst dealt. Er macht auch das.

Der Brite Yann Demange blickt voller Wut auf das kaputte Amerika, in dem Rick und seine Familie leben müssen. Bisweilen verliert er dabei den Fokus, driftet ab in viel zu viele Nebensächlichkeiten. Immer aber ist er voller Sympathie für seine Protagonisten, die hier nicht einfach als "white trash" abgestempelt werden. Vielmehr zeigt "White Boy Rick" ein feines Gespür für die gesellschaftlichen Mechanismen, die schuld sind an der Katastrophe, in die der junge Rick schlittert. Waffen, ermahnt Vater Wershe seinen dealenden Sohn einmal, würden von der Verfassung geschützt, Drogen nicht. Ein simples, aber stimmiges Weltbild.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schauspieler Bruce Dern.
Bruce Dern
Lesermeinung
Viel zu oft im Hintergrund: Eddie Marsan
Eddie Marsan
Lesermeinung
Piper Laurie
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS