Besoffene Postboten unterwegs: Kad Merad und Dany
Boon (v.l.)

Willkommen bei den Sch'tis

KINOSTART: 30.10.2008 • Komödie • Frankreich (2008) • 106 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Bienvenue chez les Ch'tis
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Frankreich
Budget
11.000.000 USD
Einspielergebnis
53.191.886 USD
Laufzeit
106 Minuten

Der Postbeamte Philippe Abrams wird vom sonnigen Süden als Filialleiter nach Bergues in die regenreiche Region Nord-Pas-de-Calais strafversetzt. Als er - wohlig warm in Winterkleidung eingepackt - die Provinz erreicht, regnet es auch prompt wie aus Kübeln. Doch schnell muss Abrams erkennen, dass seine Vorurteile korrigiert werden müssen. Denn eigentlich sind die Menschen vor Ort - abgesehen freilich von ihrem scheußlichen Akzent, den man "Sch'ti" nennt - ganz nett und passabel. Allen voran erweist sich der lebenslustige Postbote Antoine als Kumpel mit Herz.

In dem französischen Kinohit - in Frankreich war nur "Titanic" erfolgreicher - werden regionale Unterschiede thematisiert. "Ein Fremder, der in den Norden kommt, weint zweimal: Wenn er ankommt und wenn er wieder fährt," sagt Regisseur Dany Boon, der hier auch den Postboten Antoine spielt, liebevoll über seine Geburtsregion. Und genau das widerfährt der Hauptfigur. Neben dem urkomischen Witz – nicht nur wegen der Postboten werden Erinnerungen an Jacques Tati wach - besteht der eigentliche Clou dieses Films darin, dass die sprachlichen Eigenheiten des französischen Nordens gekonnt ins Deutsche übertragen wurden. Hier leistet vor allem Christoph Maria Herbst als Synchronsprecher Großartiges. Ein brillanter Spaß!

Foto: Prokino (Fox)

Darsteller
Dany Boon in "Auf der anderen Seite des Bettes"
Dany Boon
Lesermeinung
Was für eine Überraschung - mit "Willkommen bei den Sch'tis" wurde Kad Merad auch über Frankreichs Grenzen bekannt.
Kad Merad
Lesermeinung
Michel Galabru
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS