Der Postbeamte Philippe Abrams wird vom sonnigen Süden als Filialleiter nach Bergues in die regenreiche Region Nord-Pas-de-Calais strafversetzt. Als er - wohlig warm in Winterkleidung eingepackt - die Provinz erreicht, regnet es auch prompt wie aus Kübeln. Doch schnell muss Abrams erkennen, dass seine Vorurteile korrigiert werden müssen. Denn eigentlich sind die Menschen vor Ort - abgesehen freilich von ihrem scheußlichen Akzent, den man "Sch'ti" nennt - ganz nett und passabel. Allen voran erweist sich der lebenslustige Postbote Antoine als Kumpel mit Herz.

In dem französischen Kinohit - in Frankreich war nur "Titanic" erfolgreicher - werden regionale Unterschiede thematisiert. "Ein Fremder, der in den Norden kommt, weint zweimal: Wenn er ankommt und wenn er wieder fährt," sagt Regisseur Dany Boon, der hier auch den Postboten Antoine spielt, liebevoll über seine Geburtsregion. Und genau das widerfährt der Hauptfigur. Neben dem urkomischen Witz – nicht nur wegen der Postboten werden Erinnerungen an Jacques Tati wach - besteht der eigentliche Clou dieses Films darin, dass die sprachlichen Eigenheiten des französischen Nordens gekonnt ins Deutsche übertragen wurden. Hier leistet vor allem Christoph Maria Herbst als Synchronsprecher Großartiges. Ein brillanter Spaß!

Foto: Prokino (Fox)