Wrong Elements

KINOSTART: 27.04.2017 • Dokumentarfilm • Frankreich / Deutschland / Belgien (2016) • 133 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Wrong Elements
Produktionsdatum
2016
Produktionsland
Frankreich / Deutschland / Belgien
Laufzeit
133 Minuten

Wer Opfer und wer Täter ist, kann in der Regel leicht festgestellt werden. Jonathan Littell legt in seinem Regiedebüt sein Augenmerk allerdings auf vier Protagonisten, bei denen klare Zuordnungen nur schwer zu treffen sind.

Geofrey, Nighty, Mike und Lapisa wurden als Kinder mit 12 oder 13 Jahren in Uganda von den Rebellen der "Lord's Resistance Army" (LRA) entführt und zu Kindersoldaten ausgebildet. Der Schriftsteller traf in seinem Dokumentarfilm die ehemaligen Kämpfer, die mittlerweile erwachsen sind.

Tiefes Trauma

Geofrey, Nighty, Mike und Lapisa wurden von ihren Entführern zu Gräueltaten und der Teilnahme am Krieg im Norden Ugandas gezwungen. Nur durch Glück konnten sie entkommen und wurden aufgrund einer Amnestie-Regelung nicht für ihre kriegerischen Handlungen zur Verantwortung gezogen und stattdessen wieder in die Gesellschaft integriert.

Obwohl sie auf den ersten Blick mittlerweile ein normales, geordnetes Leben führen, wurden sie von den traumatischen Erlebnissen ihrer Kindheit geprägt. Diese lassen sie bis heute nicht los.

Bewegend und schockierend

Jonathan Littell zeigt eindrucksvoll die Ambivalenz der Charaktere. So gibt es Szenen, die erschrecken, etwa wenn die jungen Menschen starke Sympathien für ihre Kidnapper hegen, die aber auch gleichzeitig human wirken, schließlich waren die Männer für die entführten Kinder ein Elternersatz. Der Zuschauer erhält durch die dokumentarische Abhandlung einen unmittelbaren Einblick in die innere Zerrissenheit der ehemaligen Kindersoldaten.

BELIEBTE STARS

Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Wurde erst durch "Sex and the City" einem breiten Publikum bekannt: Cynthia Nixon.
Cynthia Nixon
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung