Auf dem Weg in ein neues Leben? Yossi (Ohad
Knoller, l.) und Tom (Oz Zehavi)

Yossi

KINOSTART: 24.01.2013 • Drama • Israel (2012) • 84 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ha-Sippur Shel Yossi
Produktionsdatum
2012
Produktionsland
Israel
Budget
500.000 USD
Einspielergebnis
116.207 USD
Laufzeit
84 Minuten

Noch immer trauert der angesehene Kardiologe Yossi Hoffman um seinen Geliebten Jagger, der vor zehn Jahren in seinen Armen starb. Seither lebt er allein und zurückgezogen in Tel Aviv und stürzt sich mit Inbrunst in seine Arbeit, um sich von der qualvollen Vergangenheit abzulenken. Mit seinen Kollegen und Freunden hat Yossi nie über Jagger gesprochen, ein Outing kommt für ihn nicht in Frage. Erst als er unerwartet Varda Amichai, die Mutter von Jagger, trifft, beschließt er, sein Leben zu ändern. So erzählt er Jaggers Eltern nach einer durchzechten Nacht die Geschichte seiner großen Liebe und reist anschließend in den Süden, um nach Jahren endlich wieder Urlaub zu machen. Und tatsächlich scheint Yossi ins Leben zurückzufinden, denn auf einer Raststätte begegnet er dem lebenslustigen und selbstsicheren Tom, der seine Homosexualität offen und ohne jegliche Scheu lebt ...

Mit seinem Drama "Yossi & Jagger" gelang Regisseur Eytan Fox ("Das Lied der Sirene", "Walk on Water") 2003 ein vielfach ausgezeichneter Überraschungserfolg in den Kinos, in dem er die Geschichte zweier Liebender in der trügerischen Stille einer permanenten Kriegsbedrohung erzählte. In diesem sensibel inszenierten und gespielten Sequal schlüpfte der hervorragend aufspielende israelische Schauspieler Ohad Knoller ("The Bubble", "München") erneut in die Rolle des Yossi, der endlich seine Trauer überwindet und neue Lebensfreude findet. Ein sympathisches wie lebensbejahendes Werk, das besonders in der zweiten Hälfte nicht klischeefrei daherkommt!

Foto: Pro-Fun

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung