Noch immer trauert der angesehene Kardiologe Yossi Hoffman um seinen Geliebten Jagger, der vor zehn Jahren in seinen Armen starb. Seither lebt er allein und zurückgezogen in Tel Aviv und stürzt sich mit Inbrunst in seine Arbeit, um sich von der qualvollen Vergangenheit abzulenken. Mit seinen Kollegen und Freunden hat Yossi nie über Jagger gesprochen, ein Outing kommt für ihn nicht in Frage. Erst als er unerwartet Varda Amichai, die Mutter von Jagger, trifft, beschließt er, sein Leben zu ändern. So erzählt er Jaggers Eltern nach einer durchzechten Nacht die Geschichte seiner großen Liebe und reist anschließend in den Süden, um nach Jahren endlich wieder Urlaub zu machen. Und tatsächlich scheint Yossi ins Leben zurückzufinden, denn auf einer Raststätte begegnet er dem lebenslustigen und selbstsicheren Tom, der seine Homosexualität offen und ohne jegliche Scheu lebt ...

Mit seinem Drama "Yossi & Jagger" gelang Regisseur Eytan Fox ("Das Lied der Sirene", "Walk on Water") 2003 ein vielfach ausgezeichneter Überraschungserfolg in den Kinos, in dem er die Geschichte zweier Liebender in der trügerischen Stille einer permanenten Kriegsbedrohung erzählte. In diesem sensibel inszenierten und gespielten Sequal schlüpfte der hervorragend aufspielende israelische Schauspieler Ohad Knoller ("The Bubble", "München") erneut in die Rolle des Yossi, der endlich seine Trauer überwindet und neue Lebensfreude findet. Ein sympathisches wie lebensbejahendes Werk, das besonders in der zweiten Hälfte nicht klischeefrei daherkommt!

Foto: Pro-Fun