Jürgen Hentsch mit Katja Riemann in "Die Diebin & der General".
Fotoquelle: ARD

Jürgen Hentsch

Lesermeinung
Geboren
17.03.1936 in Görlitz, Deutschland
Gestorben
21.12.2011 in Berlin, Deutschland
Sternzeichen
Biografie

Er war ein gern besetzter Charakterdarsteller, der sowohl im Theater als auch im Film mit der feinfühligen, aber auch knallharten Darstellung seiner Protagonisten überzeugte: Jürgen Hentsch. Der Görlitzer besuchte nach dem Abitur die staatliche Schauspielschule Ernst Busch in Berlin und stand bereits 1964 als Hamlet auf der Bühne des Theaters in Chemnitz (seinerzeit Karl-Marx-Stadt). Am Deutschen Theater in Berlin sah man ihn danach in Rolf Hochhuths "Der Stellvertreter" (1965) und in Shakespeares "Richard III" (1975). Weitere Engagements hatte er in Shakespeares "Sommernachtstraum", Tschechows "Die Möwe" (beide 1979), Schillers "Maria Stuart" (1981) sowie in Shakespeares "Hamlet" (1985) und "Macbeth" (1987). Neben seinem langjährigen Auftritten in Berlin sah man Hentsch aber auch auf den Bühnen in München und Wien.

Daneben startete Jürgen Hentsch schon in den Sechzigerjahren seine Karriere im damaligen DDR-Fernsehen: In "Karla" (1966), eine Sozialstudie von Herrmann Zschoche, gab er sein Filmdebüt an der Seite von Jutta Hoffmann, Rolf Hoppe und Fred Delmare. Weitere Rollen folgten schon bald in den Antikriegsfilm "Ich war neunzehn" (1968) und in dem Liebesfilm "Zeit der Störche" (1971). Doch vorerst galt Hentschs Interesse immer noch vermehrt dem Theater, erst nach der Wende nahm seine TV- und Kinokarriere Fahrt auf. Viel Anerkennung brachte ihm beispielsweise die Rolle des Physikers Werner Heisenberg in Frank Beyers "Ende der Unschuld" (1991) mit Udo Samel und erneut Rolf Hoppe. Doch erst sein Professor Ernst Schultze, der die Zurechnungsfähigkeit des Massenmörders Fritz Haarmann alias Götz Goerge in Romuald Karmakars gefeierten Dokudrama "Der Totmacher" ausloten soll, machte den Darsteller dem breiten Publikum bekannt.

Was folgte, war eine einzigartige Präsenz auf den deutschen Fernsehschirmen: In Nico Hoffmanns Psychothriller "Der Sandmann" (1995) war wieder Götz George einer seiner Filmpartner, und Dieter Wedel verpflichtete ihn für seinen Star besetzten Quotenknüller "Der Schattenmann" (1995). In kurzer Folge entstanden danach Filme wie Bodo Fürneisens Psychothriller "Terror im Namen der Liebe" (1996), Peter Wekwerths Thriller "Schlank bis in den Tod", Frank Beyers wunderbare Zuckmayer-Adaption "Der Hauptmann von Köpenick" (1997) mit Harald Juhnke, Thorsten C. Fischers Psychothriller "Ein tödliches Wochenende" (1998) und mit dem Drama "Abgehauen" (1998) erneut eine Regiearbeit von Frank Beyer. Mit Suzanne von Borsody stand er danach für Christian von Castelbergs Kriminalfilm "Die Mörderin" (1998) vor der Kamera, und Diethard Klantes Regiearbeit "Schwarzes Blut" (1998) war ebenfalls ein Kriminalfilm, dieses Mal allerdings mit Sebastian Koch und Jennifer Nitsch.

Im Jahr darauf entstanden Thorsten C. Fischers Thriller "Doppeltes Dreieck" und Thomas Roths Kriminalfilm "Kaliber Deluxe", bevor Roland Suso Richter den Mimen für sein Drama "Eine Hand voll Gras" vor die Kamera holte. Großes Aufsehen erregte Jürgen Hentsch schließlich mit seiner Rolle in Bernd Böhlichs zweiteiliger Filmbiographie "Der Verleger" (2000), eher durchschnittlicher Qualität war dagegen Johannes Fabricks Melodram "Und morgen geht die Sonne wieder auf" (2000). Großen Erfolg hatte Hentsch auch mit seiner Verkörperung des Heinrich Mann in Heinrich Breloers Mehrteiler "Die Manns - Ein Jahrhundertroman" (2001). Für seine nahezu perfekte Verkörperung des Literaten wurde Jürgen Hentsch 2002 sowohl mit dem Grimme-Preis als auch mit Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Klasse war auch seine Rolle als Ex-Stasi-Offizier, der mit perfekt gefälschter Identität als harmloser Biedermann an der Ostsee lebt, in Friedemann Fromms Politthriller "Zeit der Rache" (2002). Ganz hervorragend war übrigens auch sein Herbert Wehner in dem Politdrama "Im Schatten der Macht" (2002) von Oliver Stortz.

Weitere Filme mit Jürgen Hentsch: "Erziehung vor Verdun" (1973), "Stunde der Füchse" (1993), "Nur der Sieg zählt", "Der Mann mit der Maske", "Wenn alle Deutschen schlafen" (alle 1994), "Eine Frau will nach oben" (1995), "Hannah", "Im Namen der Unschuld", "Tatort - Perfect Mind - Im Labyrinth", "Beckmann und Markowski - Im Zwiespalt der Gefühle", "Fähre in den Tod" (alle 1996), "100 Jahre Brecht" (1997), "T.E.A.M. Berlin: Unternehmen Feuertaufe", "Mein Kind muss leben", "T.E.A.M. Berlin - Tödlicher Wind", "Operation Phoenix - Jäger zwischen den Welten", "Nicht ohne meine Eltern" (alle 1998), "Die Blendung - Verrat aus Liebe", "AEON - Countdown im All", "Urlaub im Orient - Und niemand hört dein Schreien", "Zwei Brüder - Herztod", "T.E.A.M. Berlin - Der Verrat", "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei" (alle 1999), "Der gerechte Richter" (2000), "Eva - ganz mein Fall" (Serie, 2002), "Barbara Wood: Lockruf der Vergangenheit", "Der zweite Frühling", "Das Herz ist rot" (alle 2003), "Tatort - Eine Leiche zu viel", "Folgeschäden", "Das Bernstein-Amulett" (alle 2004), "Die Luftbrücke - Nur der Himmel war frei", "Sternzeichen", "Die Diebin & der General" (beide 2005), "Robin Pilcher: Jenseits des Ozeans", "Die Tote vom Deich", "Die Flucht" (alle 2006), "Der Butler und die Prinzessin", "Die Frau, die im Wald verschwand", "Angsthasen" (alle 2007), "Küss mich, wenn es Liebe ist" (2008), "Der Mann aus der Pfalz", "Bella Block - Reise nach China" (2009).

Filme mit Jürgen Hentsch
1968
Ich war neunzehn
Antikriegsfilm
1971
Zeit der Störche
Liebesfilm
1991
Ende der Unschuld
Fernsehfilm
1994
Du hast doch nichts verbrochen, mein Sohn? Jürgen 
Hentsch (l.) und Sebastian Koch
Der Mann mit der Maske
Justizkrimi
1994
Man hat's nicht leicht im Leben! Benjamin Kaatz 
als Marek
Wenn alle Deutschen schlafen
Drama
1995
Der Sandmann
Psychothriller
1995
Wer von uns ist denn jetzt der Böse? Heinz Hoenig (l.) und Stefan Kurt
Der Schattenmann
Kriminalfilm
1995
Der Totmacher
Dokudrama
1996
Beckmann und Markowski - Im Zwiespalt der Gefühle
Kriminalfilm
1996
Hannah
Thriller
1996
Tatort
Krimi
1996
Terror im Namen der Liebe
Psychothriller
1997
Der Hauptmann von Köpenick
Komödie
1997
Bleib mir vom Leib! Chistian Redl (l.) als Baal
Hundert Jahre Brecht
Drama
1997
Schlank bis in den Tod
Thriller
1998
Abgehauen
Drama
1998
Die Mörderin
Kriminalfilm
1998
Ganz ruhig! Alles wird gut... Helmut Berger 
tröstet Nele Müller-Stöfen
Ein tödliches Wochenende
Psychothriller
1998
Schwarzes Blut
Kriminalfilm
1998
Ich scheine etwas falsch gemacht zu haben! Ben Becker (mit Jeanette Hain) nachdenklich
Sturmzeit
Literaturverfilmung
1998
T.E.A.M. Berlin - Tödlicher Wind
Krimireihe
1998
Lass endlich die Kleine los! Chrissy Schulz in den 
Fängen eines Gewalttäters  
T.E.A.M. Berlin: Unternehmen Feuertaufe
Kriminalfilm
1999
Diesen Mann bildest du dir nur ein! Helmut Berger 
und Barbara Rudnik
Doppeltes Dreieck
Thriller
1999
Schöne Maid, wie wär's mit einem Schäferstündchen? 
Marek Harloff und Anneliese Hesme 
Kaliber Deluxe
Kriminalfilm
1999
T.E.A.M. Berlin - Der Verrat
Krimireihe
1999
Urlaub im Orient - Und niemand hört dein Schreien
Thriller
2000
Jan (Frank Giering, r.) wird immer stärker unter
Druck gesetzt
Der gerechte Richter
TV-Drama
2000
Ich bin ein aufrichtiger Patriot! Heiner 
Lauterbach als Springer
Der Verleger
Filmbiografie
2000
Eine Hand voll Gras
Drama
2000
Tatort
Krimi
2000
Alles wird wieder gut, mein Schatz! Hans-Werner Meyer tröstet Antje Schmidt
Und morgen geht die Sonne wieder auf
Melodram
2001
Die Manns - Ein Jahrhundertroman
Dokudrama
2002
Im Schatten der Macht
Politdrama
2002
Zeit der Rache
Politthriller
2003
Barbara Wood: Lockruf der Vergangenheit
Melodram
2003
Das Herz ist rot
Melodram
2003
Der zweite Frühling
Liebeskomödie
2004
Das Bernstein-Amulett
Familiendrama
2004
Was wollen die von mir? Mehdi Nebbou mit Silke
Bodenbender
Folgeschäden
Politdrama
2004
Das war Mord! Axel Prahl und Jan-Josef Liefers
sind sich sicher
Tatort
Krimi
2005
Die Diebin & der General
Tragikomödie
2005
Die Luftbrücke - Nur der Himmel war frei
Geschichtsdrama
2005
Sternzeichen
Familiendrama
2006
Wir müssen weg hier! Maria Furtwängler (l.) mit
Stella Kunkat
Die Flucht
Geschichtsdrama
2006
Die Tote vom Deich
Psychothriller
2006
Robin Pilcher
Melodram
2007
Angsthasen
Tragikomödie
2007
Der Butler und die Prinzessin
Liebeskomödie
2008
Bella Block (Hannelore Hoger) löst den Fall auf
jeden Fall
Bella Block
Krimi
2009
Wir werden das schaffen! Kohl (Thomas Thieme) und
Geißler (Claus-Theo Gärtner)
Der Mann aus der Pfalz
Filmbiografie

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN