Beckmann und Markowski - Im Zwiespalt der Gefühle

KINOSTART: 21.09.1996 • Kriminalfilm • Deutschland (1996) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
Beckmann und Markowski - Im Zwiespalt der Gefühle
Produktionsdatum
1996
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
90 Minuten
Regie
In der Nähe einer Berliner Klinik wird eine Frauenleiche gefunden. Sie ist mit Messerstichen in Gesicht und Brüsten grauenhaft verstümmelt. Kommissar Beckmann, Mitte 50, ein melancholischer Ex-Trinker und unberechenbarer Streiter für das Gute, und sein jüngerer Kollege Markowski werden zum Tatort gerufen. 30 Jahre Dienst und kein bißchen weise - Beckmann kann es auch diesmal wieder nicht fassen. Wie kann ein Mensch eine solche Tat begehen? Zunächst ist das Team ratlos, außer Hinweisen auf die Tatwaffe, offenbar ein besonders scharfes Keramikmesser, und einem eigentümlich geformten Lippenstift, gibt es keine Spuren. Doch weist die Tat Parallelen zu einem eineinhalb Jahren zurückliegenden Mord auf, den Beckmann seinerzeit - auch aufgrund seines Alkoholproblems - nicht lösen konnte. Gerade in dieser schwierigen Situation beginnt Kollege Markowski, von Beckmann liebevoll Marko genannt, unüblicherweise Dienst nach Vorschrift zu schieben, und auch zu Hause ist er nie erreichbar. Zu spät erfährt Beckmann, was er als Freund und Kollege längst hätte wissen müssen. Markowski hat private Probleme: Er pflegt seinen Aids-kranken Freund Als das Team mit seinen Ermittlungen nicht weiterkommt, will Markowski die profilierte Polizeipsychologin Karin Jensen zur Erstellung eines möglichen Täterprofils hinzuziehen. Beckmann ziert sich, doch nicht aus fachlichen, sondern aus persönlichen Gründen: Karin ist seine Exfreundin, und er hat die Trennung bis heute nicht überwunden. Tatsächlich aber kann die Psychologin aus den vorliegenden Indizien einige Schlüsse ziehen, die möglicherweise auf eine Störung der geschlechtlichen Identität des Täters hinweisen. Karin vermutet, daß es sich um einen Transsexuellen handeln könnte. Beckmann kann, im Gegensatz zu Markowski, mit diesen Begriffen wenig anfangen und hat außerdem das Gefühl, daß Karin mehr ahnt als sie sagt. Nur der Hinweis auf die Klinik eines auf Geschlechtsumwandlung spezialisierten Professors erscheint hilfreich. Der Zusammenhang der Morde mit dieser Klinik ist um so wahrscheinlicher, als das erste Opfer und das von vor eineinhalb Jahren so arrangiert waren, daß sie mit offenen Augen auf die Klinik blickten. Erst als wieder eine Frau ermordet wird, stoßen Beckmann und Markowski aufgrund des Fundortes der Leiche auf den Psychologen Dr. Feldmann. Tatsächlich hat Feldmann viele transsexuelle Patienten, doch mit Hinweis auf seine Schweigepflicht verweigert er jede Information. Beckmann tobt, doch Markowski versucht, ihm auch die Haltung des Psychologen, dessen Pflicht es ist, seine Patienten zu schützen, verständlich zu machen. Da passiert ein weiterer Mord, der Beckmann mehr trifft als alles zuvor. Für die beiden Polizisten beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Sie müssen den von immer heftigeren Schüben getriebenen Täter finden, bevor er das nächste Mal zuschlägt.
Darsteller
Gerd Baltus
Lesermeinung
Gottfried John
Lesermeinung
Jürgen Hentsch mit Katja Riemann in "Die Diebin & der General".
Jürgen Hentsch
Lesermeinung
Comedian und Schauspieler: Max Herbrechter.
Max Herbrechter
Lesermeinung
Nicole Heesters
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS