Beate Helmstedt, Richterin am Verwaltungsgericht, hat alle Vorbereitungen für eine Liebesnacht mit ihrem neuen Freund Philipp Ems getroffen. Als er ihr brutal mitteilt, dass sein Interesse an ihr reine Berechnung ist und er Liebe nur vorgetäuscht hat, dreht die Richterin durch. Wenig später wird Ems tot in seiner Wohnung aufgefunden. Batic und Leitmayr, die beiden Kommissare der Münchner Mordkommission, entdecken schnell, dass Ems der international operierenden Sekte "Perfect Mind" angehörte. Die Ermittlungen im hermetisch geschlossenen Kreis der Mitglieder bringen sie jedoch keinen Schritt weiter. Ems' Schwester Milena, selbst ein hochrangiges Sektenmitglied, kann den Tod ihres Bruders nicht verwinden. Sie fühlt sich mitschuldig und erklärt sich bereit, mit der Polizei zusammenzuarbeiten. In der Sekte hat Milena mittlerweile die frei gewordene Position ihres Bruders übernommen. Sektenchef Hanno Haak deutet ihr gegenüber an, dass sie durchaus für einen Aufstieg in der Hierarchie von "Perfect Mind" geeignet sein könnte. Doch dafür muss sich Milena einem quälenden Verhör aussetzen, dem sie nur mit Mühe standhält. Leitmayr und Batic sind sich nicht einig, ob Milena weiterhin als Informantin für sie in Frage kommt. Leitmayr setzt sich darüber hinweg, dass Milena durch ihre Kontakte zur Polizei gefährdet ist, während Batic den Plan für zu gefährlich hält. Und Milena verstrickt sich mehr und mehr in ihr Doppelspiel. Erst allmählich begreift sie, welche Rolle ihr Haak zugedacht hat. Inzwischen steht Richterin Helmstedt vor der Verhandlung, in der sie über die Anerkennung von "Perfect Mind" als Religionsgemeinschaft entscheiden wird. Als Milena den Kommissaren den entscheidenden Hinweis geben will, wird sie von der Sekte enttarnt. Batic und Leitmayr geraten immer mehr in eine Atmosphäre von Betrug, Misstrauen und Bespitzelung und müssen um Milenas Leben fürchten.

Für ihre Darstellung der "Milena Ems" erhielt Natalia Wörner im Dezember 1996 den "Goldenen Gong". Renate Schlehhuber schrieb in ihrer Gong-Kritik: " ... Natalia Wörner spielt... die Rolle ihres Lebens. Die Szene, in der sie 'deprogrammiert' wird, geht an die Nieren. Was durch eine weniger begabte Schauspielerin ins Peinliche hätte abrutschen können, wird hier zur Kunst..." Die Regie bei diesem 1996 gedrehten "Tatort", dessen Erstausstrahlung im Ersten am 15.12.1996 mehr als sieben Millionen Zuschauer verfolgten, hatte Friedemann Fromm. Wie schon beim "Tatort - Klassen-Kampf", der sich mit Gewalt an Schulen auseinander setzte, greift Friedemann Fromm in "Perfect Mind - Im Labyrinth" mit dem Sekten-Thema eine aktuelle Problematik auf. Das Drehbuch stammt von Christoph Fromm ("Die Katze", "Treffer", "Spieler"), der für diesen Stoff monatelang im Sekten-Milieu recherchiert hat.