Ja, mein Unterseeboot ist schon hübsch - Michael Caine als Nemo bei einem Rundgang
Ja, mein Unterseeboot ist schon hübsch - Michael Caine als Nemo bei einem Rundgang

20.000 Meilen unter dem Meer

KINOSTART: 01.01.1970 • Abenteuerfilm • USA (1996)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
20.000 Leagues Under the Sea
Produktionsdatum
1996
Produktionsland
USA
Der Meeresbiologe Pierre Arronax stößt bei der Suche nach einem gefährlichen See-Ungeheuer auf den charismatischen Kapitän und Erfinder Nemo, der mit seinem sagenhaften U-Boot heimlich unter dem Ozean kreuzt. Arronax bewundert den freigeistigen Nemo, doch seine Begleiter Ned Land und Cabe Attucks wollen nur ihrer Gefangenschaft entkommen. In einem Sabotageakt lassen sie die "Nautilus" manövrierunfähig mit voller Kraft auf ein Riff zutreiben...

Nach dem berühmten Roman von Sciencefiction-Vorreiter Jules Verne drehte Rod Hardy eine spannende und sorgfältige Neuverfilmung des Abenteuerklassikers als TV-Zweiteiler. Michael Caine brilliert hier in der Rolle des sagenhaften Kapitän Nemo.

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung
Publikumsliebling mit markanten Gesichtszügen: Jean Reno
Jean Reno
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung