Bibi & Tina - Voll verhext

KINOSTART: 25.12.2014 • Familienfilm • Deutschland (2014) • 105 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Bibi & Tina - Voll verhext!
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
105 Minuten
Regie

Ausgerechnet als die Vorbereitungen auf das Kostümfest die ganze Aufmerksamkeit der Bewohner von Schloss Falkenstein beansprucht, wird im edlen Gemäuer eingebrochen. Der Dieb entwendete alle wertvolle Gemälde und hat auch noch Graf Falkos geschätzte Monokelsammlung einkassiert.

Indes ist auch der Zustand auf dem Martinshof besorgniserregend. Denn trotz Beginn der Ferien hat sich nicht ein Gast angemeldet. Das allerdings hat zur Folge, dass sich Bibi und Tina ganz darauf konzentrieren können, den Dieb zu entlarven und dingfest zu machen. Bibis Hexerei erweist sich dabei als durchaus hilfreich.

Weiteren Ärger gibt es allerdings in Gestalt der chaotischen wie rowdiehaften Familie Schmüll. Deren ältester Sohn Tarik hat es aber mit seiner geheimnisvollen Erscheinung Bibi angetan ...

Amüsant, aber auch äußerst naiv

Schauspieler und Regisseur Detlev Buck beschert uns auch diesen zweiten Streich um die pfiffigen Hexen-Mädels Bibi und Tina. Obwohl er mit "Hände weg von Mississippi" bewiesen hat, dass er durchaus fesselnde Kinderfilme inszenieren kann, baut er nach dem schlappen Vorläufer "Bibi & Tina - Der Film" erneut auf den Erfolg und die Popularität der kleinen Hexe Bibi Blocksberg.

Die Geschichte ist mitunter zwar recht amüsant, aber bleibt leider stets auch äußerst naiv. So können hier kleinere Kinder (Vorschulalter) ihren Spaß haben, die erwachsenen Begleitpersonen indes müssen ob der dürftigen Schlichtheit der Story furchtbar leiden.

Einen Tick ausgereifter

Die Umsetzung schreit zudem nicht gerade nach großer Leinwand. Immerhin wirkt das Ganze einen Tick ausgereifter als der Vorläufer.

Darsteller

Schauspieler Charly Hübner 2021 beim Deutschen Fernsehpreis.
Charly Hübner
Lesermeinung
Detlev Buck am Set von "Same Same But Different"
Detlev Buck
Lesermeinung
Mavie Hörbiger
Lesermeinung
Ruby O. Fee
Lesermeinung
Schauspieler Milan Peschel bei der Premiere zu "Beckenrand Sheriff".
Milan Peschel
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung