Brick Mansions

KINOSTART: 05.06.2014 • Action • Frankreich, Kanada (2014) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Brick Mansions
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Frankreich, Kanada
Budget
28.000.000 USD
Einspielergebnis
68.896.829 USD
Laufzeit
90 Minuten

In nicht allzu ferner Zukunft hat man in Detroit das Viertel Brick Mansions vom Rest der Stadt abgetrennt. In dem so hergestellten Ghetto, das von dem schwarzen Drogenbaron Tremaine Alexander beherrscht wird, regieren Gewalt und Kriminalität. Dann aber kommt Alexander in Besitz einer zerstörerischen Waffe, mit der er die Stadtpolitiker erpresst. Um die Vernichtungsbombe zu entschärfen, soll Undercover-Cop Damien Collier ins Ghetto geschleust werden. Dieser setzt auf die Hilfe des findigen Ex-Sträflings Lino. Doch Alexander hat Linos Ex-Freundin Lola in seiner Gewalt ...

Und wieder ein Actionfilm, der an Dummheit kaum zu unterbieten ist. Einst war der Franzose Luc Besson eine neue Hoffnung am europäischen Regie-Himmel. Doch er hat sich in den letzten Jahren nur als Regisseur und Produzent dämlicher Reißer präsentiert. So trägt auch dieses Werk (Besson war als Drehbuchautor und Produzent tätig) von Camille Delamarre (der Regiedebütant ist bislang nur als Cutter von Filmen wie "Transporter 3" und "Lockout" unangenehm aufgefallen) die Handschrift des gealterten Besson. Das Ganze wirkt, als hätte man ein Computerspiel ins Bild gesetzt. Umschnitt- bzw. Anschlussfehler ohne Ende, eine hanebüchene Geschichte, an der überhaupt nichts stimmt und Schauspieler wie vom Reißbrett lassen den Zuschauer dieses bescheuerte B-Picture schnell vergessen - auch wenn es Paul Walkers letzter vollständiger Film war (eine traugie Hinterlassenschaft). Da ist das französische Original "Banlieue 13 - Anschlag auf Paris" (in Deutschland unter dem Titel "Ghettogangz - Die Hölle vor Paris" als DVD erschienen) von Besson-Zögling Pierre Morel wesentlich besser, denn Parkour-Spezialist David Belle - er spielt den Ex-Knacki Lino - wirkte vor zehn Jahren auch noch frischer.

Foto: Universum Film (Walt Disney)

Darsteller
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS