Karlheinz Böhm in der Rolle des Komponisten Franz
Schubert

Das Dreimäderlhaus

KINOSTART: 01.01.1970 • Liebesfilm • Österreich (1958) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Das Dreimäderlhaus
Produktionsdatum
1958
Produktionsland
Österreich
Laufzeit
102 Minuten
Kamera

Der junge Komponist Franz Schubert versucht in Wien Fuß zu fassen - doch aller Anfang ist schwer. Seine Freunde, der Maler Moritz von Schwind und der Sänger Franz von Schober, wollen ihn aufheitern und organisieren einen Ausflug mit den drei hübschen Töchtern des "Dreimäderlhaus". Schubert verliebt sich Hals über Kopf in Hannerl, die jüngste der Schwestern, und schreibt ihr ein bezauberndes Liebeslied. Er bittet Schober, es seiner Angebeteten vorzutragen, doch zu seinem Unglück verliebt sich Hannerl in den Sänger und nicht in den Komponisten ...

Ernst Marischka drehte dieses altbackene, aber gut fotografierte musikalische Melodram um die Liebe des Komponisten Franz Schubert mit Karlheinz Böhm, der zuvor in den Marischka-Kassenschlagern "Sissi", "Sissi - Die junge Kaiserin" und "Sissi - Schicksalsjahre einer Kaiserin" mit Romy Schneider bekannt geworden war.

Foto: Kinowelt

Darsteller
Gustav Knuth
Lesermeinung
Karlheinz Böhm
Lesermeinung
Magda Schneider
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS