Sexuelle Befreiung sollte es sein: die Kommune 1

Das wilde Leben

KINOSTART: 01.02.2007 • Drama • Deutschland (2007) • 109 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Das wilde Leben
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Deutschland
Einspielergebnis
957.744 USD
Laufzeit
109 Minuten

Ende der Sechzigerjahre entflieht die lebenslustige Uschi Obermaier ihrem spießigen Münchner Elternhaus und ergattert dank ihres hübschen Äußerlichen ein Model-Job. Nicht gerade prüde, zieren ihre Nacktbilder bald auch die Cover einschlägiger Magazine. Doch Uschi will mehr vom Leben. In Berlin macht die Kommune 1 von sich reden, der sich das Top-Model anschließt, auch wenn es ihr eher um deren Wortführer Rainer Langhans geht. Später hat sie Affären mit den Rockgrößen Mick Jagger und Keith Richards, der offenbar mehr von ihr will. Uschi lässt sich indes mit der Hamburger Kiez-Größe Dieter Bockhorn ein. Mit ihm will sie die Welt bereisen...

Nach der Biografie "High Times - Mein wildes Leben" von Uschi Obermaier inszenierte Kinodebütant Achim Barnhak einen bunten Bilderbogen, der offenbar mehr daran interessiert war, die hübsche Hauptdarstellerin Natalia Avelon ("Der Club der grünen Witwen", "Der Schuh des Manitu", "Fünf-Sterne-Kerle inklusive") in schmucker Umgebung möglichst oft nackt in Szene zu setzen. Den Geist jener Zeit trifft er aber nie. So wirken auch die historischen Figuren eher wie müde Abziehbildchen. Zudem sind einige Musiktitel unpassend, weil zeitlich falsch eingesetzt. Was bleibt: ein schöne Hauptdarstellerin in einer unreflektierten Clip-ähnlichen Inszenierung, die an Schund wie "Schulmädchenreport" denken lässt.

Foto: Warner

Darsteller
Spielt in renommierten Produktionen: Inga
Busch, hier in "Ghosted"
Inga Busch
Lesermeinung
Prädestiniert für "Das wilde Leben": Natalia Avelon
Natalia Avelon
Lesermeinung
Schauspieler Milan Peschel bei der Premiere zu "Beckenrand Sheriff".
Milan Peschel
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS