Die Dokumentation beschäftigt sich mit dem niederländischen Maler Hieronymus Bosch, der aus einer Künstlerfamilie stammte. Eine Ausstellung über das Leben des Visionärs zeigt das Museum in Het Noordbrabants unter dem Titel "Jheronimus Bosch - Visions of Genius".

Der Künstler wurde um 1450 geboren und starb im August 1516. Die Epoche der Renaissance bereicherte er vor allem durch seine geheimnisvollen Werke, deren Bedeutung nur schwer zu entschlüsseln ist. Bosch gehörte der religiösen Bruderschaft "Unserer Lieben Frau" an und heiratete die Patriziertochter Aleyt Goyaert van de Mervenne.

Einige Details über sein Leben, wie auch über seine Familie und Herkunft, sind bekannt, aber seine Werke stellen selbst Experten vor ein Mysterium.

Unerforschtem auf der Spur

Regisseur David Bickerstaff und Produzent Phil Grabsky wollen mit ihrem Film das Rätsel um die Faszination von Hieronymus Boschs Gemälden aufdecken. Auch heute noch findet man sehr viele Menschen, die von seinen Werken derart begeistert sind, häufig aber an der Interpretation scheitern.

Die Filmemacher beschäftigen sich zudem mit der Zeit, in der der Maler lebte und wirkte. Man sieht dort den Wechsel vom Mittelalter zur Renaissance, der sich in den Kunstwerken bemerkbar macht. Wie lebte der geheimnisvolle Mann und was inspirierte ihn zu seinen Bildern? Er hinterließ zwar keine Dokumente, in denen er seine Kunst beschrieb, aber lassen sich trotzdem Geschichten dazu erkennen? Der Film wird das Rätsel um Hieronymus Bosch hoffentlich lösen.