Lloyd Christmas (Jim Carrey, Foto, l., mit Jeff Daniels) und sein Freund Harry Dunne sind nicht gerade mit überbordender Intelligenz gesegnet. Im Gegenteil: Sie als geistige Tiefflieger zu bezeichnen, trifft den Nagel auf den Kopf. Dass Lloyd für einen Limousinen-Service arbeiten darf, grenzt bei seinem unbekümmert-verquerten Fahrstil schon an Wunder. Im Gegensatz zu Harry ist er jedoch bisher an einem Rausschmiss gerade eben noch vorbei geschlittert. Denn Ex-Hundepfleger Harry ist wirklich zu dämlich - und lässt sich dabei auch noch erwischen. Statt die ihm zur Pflege gegebenen Vierbeiner angemessen zu versorgen, hat er sie in seinem Lieferwagen, der von außen an einen Schwanz wedelnden Hund erinnert, fleißig mit Hot Dogs, Chili-Burgern und übermäßig Ketchup gefüttert. Mit dem Ergebnis, daß die lieben Kleinen aussehen, als seien sie gerade der Schlachtbank entwischt. Als Lloyd die bildhübsche und millionenschwere Mary Swanson zum Flughafen chauffiert, überschlagen sich plötzlich die Ereignisse: Er verliebt sich unsterblich in die Schöne, will ihre eine ominöse Aktentasche hinterher tragen und hat prompt zwei Gangster auf den Fersen ...

Gummigesicht Jim Carrey las die erste Version des Drehbuchs bereits während seiner Arbeit am Supererfolg "Die Maske". Ihm gefiel die Story auf Anhieb, er meinte, der flippige Humor der untersten Kategorie passe zum debilen Charakter von Lloyd Christmas. Kurze Zeit später setzte sich Carrey mit den Farrelly-Brüdern zusammen, um die Geschichte zu verfeinern. Nachdem Carrey seine Zusage gegeben hatte, galt es, einen geeigneten Partner für die Rolle des tumben Harry zu finden. Jeff Daniels war die erste Wahl. Zumal er schon sein komödiantisches Talent bereits in Woody Allens "The Purple Rose of Cairo" unter Beweis gestellt hatte. Der Plan ging auf, heraus kam eine Komödie, deren Titel Programm zu sein scheint. "Dumm und dümmer" war das Regiedebüt von Regisseur Peter Farrelly. Lauren Holly wurde später die glückliche Ehefrau von Carrey - allerdings nur für kurze Zeit.

Foto: Zorro