ulius Reuter (Edward G. Robinson, M.) erklärt
seine "Taubenpost"
ulius Reuter (Edward G. Robinson, M.) erklärt
seine "Taubenpost"

Ein Mann mit Fantasie

KINOSTART: 01.01.1970 • Filmbiografie • USA (1940)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
A Dispatch from Reuters
Produktionsdatum
1940
Produktionsland
USA
Music
Schnitt

Julius Reuter nimmt zwischen Aachen und Brüssel seine "Taubenpost" in Betrieb und macht sich mit dieser Idee zum Gespött der Leute. Als es ihm jedoch gelingt, seine Kritiker davon zu überzeugen, dass sie auf diesem Weg der Nachrichtenübermittlung schneller über die Börsenkurse verfügen, zieht Reuter die Bankiers auf seine Seite. Die Erfindung der Telegrafie bereitet Reuters Höhenflug zwar ein jähes Ende, doch er gibt nicht auf. Zusammen mit seiner Frau Edna und geliehenem Geld mietet der Nachrichtenpionier eine Telegrafenleitung zwischen Wien und London. Reuter lässt die Friedensrede von Napoleon III. von Wien nach London telegrafieren und löst in der Presselandschaft eine Sensation aus. Nun ist Reuter ein gemachter Mann. Als die "Aglo Irish Telegraph Company" Reuters Idee kopiert und Nachrichten aus Übersee noch schneller übermittelt, scheint der Pionier allerdings wieder einmal am Ende zu sein ...

Der 1930 in die USA ausgewanderte, aus Ludwigshafen stammende Regisseur William (Wilhelm) Dieterle (1893-1972), der besonders durch seine Filme mit Hollywood-Star Bette Davis ("Liebe ohne Zwirn und Faden", "Nebel über Frisco", "Der Satan und die Lady") bekannt wurde, setzte hier seine Porträtreihe berühmter Persönlichkeiten, die er drei Jahre zuvor mit "Louis Pasteur" begonnen hatte, fort. Nachdem Dieterle schon in dem Wissenschaftler-Porträt "Paul Ehrlich - Ein Leben für die Forschung" auf die hohe Schauspielkunst von Edward J. Robinson gesetzt hatte, nahm er sich noch im gleichen Jahr nach dem Drehbuch von Valentine Williams und Wolfgang Wilhelm, das auf einem Theaterstück von Milton Krims basiert, das Leben des Nachrichten-Pioniers und legendären Agenturgründers Paul Julius Reuter (1816-1899) vor, der erneut von Edward G. Robinson mit viel Herzblut verkörpert wird.

Foto: ARD/Degeto

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS